Ausstellungen Videos

KLB double quickly: Magic Beans Gallery und Galerie Michael Haas

Stefano Bosis LUCID DREAMS

“Die einzige Möglichkeit, sich eines Traumes bewusst zu werden, ist aufzuwachen. Künstler konfrontieren uns mit der Realität. Deshalb waren sie im Laufe der Geschichte häufig der Zensur unterworfen.” – Stefano Bosis Am 24. März eröffnen die Magic Beans Galerie die Einzelausstellung Lucid Dreams des Künstlers Stefano Bosis. Diese Ausstellung vereint ergreifende und fantasievolle Arbeiten des jungen, italienischen Künstlers. Expressionismus, Surrealismus und Abstraktion – viele Begriffe können Stefano Bosis´ künstlerische Arbeit beschreiben. Seine neuen Bilder bewegen sich weit über das hinaus, was er in den bisherigen Ausstellungen gezeigt hat. In Lucid Dreams geht es ihm um die Möglichkeit, ins verzauberte Reich des Unmöglichen vorzudringen. Mütterliche Umarmungen werden mit Astronomie verflochten, mittels Vorstellungskraft und Fantasie deutet er dabei die geheimnisvollen und esoterischen Karten Giordano Brunos neu.

In seinen Werken stellt er das Illusionäre neben dem Konkreten dar, verbindet er seine Kindheitsträume über fliegende Teppiche, Sterne sowie dem endlosen und doch greifbaren Horizont mit dem wissenden Blick eines Erwachsenen. Bosis´ Ausdruckskraft zeigt sich unmittelbar darin, wie er mit der Ölfarbe umgeht: Die Farbmassen auf der Leinwand türmen sich zu Wellen auf, sie absorbieren Licht und Dynamik, nehmen steile Kurven an und erzeugen lebhafte Illusionen. Gesichter verwandeln sich in Ozeane, Hände werden zu luftähnlichen Gebilden, aus denen uns honig- und purpurfarbene Augen anblicken. In Lucid Dreams werden Möglichkeiten zur Realität. Es sind Träume, die wir uns vorstellen können, ohne von unserem Unbewussten überwältigt oder erdrückt zu werden. Sie können entworfen, genossen und dann verworfen werden. Sie stellen einen autonomen und freien Bereich dar, losgelöst von unserem realen Körper und unserem echten Blut. Bevölkert von Zwergen, Leoparden, Wölfen, Musikern, Elfen, Müttern, Jongleuren, Kindern und Überlebenden werden Stefano Bosis Träume zu einer reinen und sinnlich wahrnehmbaren Wirklichkeit. Das ist eine Wahrhaftigkeit in der reinsten und dichtesten Vielfarbigkeit des menschlichen Wesens.

Magic Beans Gallery

Auguststraße 86, 10117 Berlin

24. März – 23. April, 2017

Markus Lüpertz in der Michael Haas Galerie

Die Galerie Michael Haas zeigt rund 50 Gemälde und Skulpturen aus fünf Jahrzehnten von Markus Lüpertz.

„Der Inhalt ist ein Kommunikationsproblem, dem der Künstler versucht zu entgehen, denn der Betrachter muss den Inhalt des Bildes in sich selber tragen und erfinden. Der Künstler erzeugt lediglich den Defekt, die Wunde, die Krise, aus denen sich die Frage des Inhalts nachgebiert. Der Inhalt, ist er irgendwo erklärt, ist Kompromiss und nicht vom Künstler selbst verant­wortet. Er ist aber als Lüge und als Mittel verfügbar und als Leimrute möglich.“

(Markus Lüpertz, 2009)

Die ausgestellten Arbeiten lesen sich wie ein Querschnitt durch das gesamte vielschichtige Werk des 75jährigen Malerstars, der auch in den Bereichen Skulptur, Zeichnung, Grafik, Dich­tung und Musik arbeitet. Einen genuinen kunsthistorischen Beitrag leistete Lüpertz ab den 1960er Jahren mit seiner ex­pressiven „dithyrambischen Malerei“, benannt nach einem alt­griechi­schen Kultlied auf den Gott Dionysos, sowie mit den monumentalen Stillleben „deutscher Motive“ in den 1970er Jahren. Neben zahlreichen Werken dieser frühen Werkphasen reicht die Auswahl von den abstrakten, auf die Kunstge­schichte bezug­nehmenden „Stil-Bilder“ der 1970er Jahre, bis hin zu Gemäl­den aus der Parsifal Serie, die in den 1990ern entstand, und schließlich den malerischen und bild­hauerischen Auseinander­setzun­gen mit der Antike, die ihn seit 1985 bis heute inten­siv beschäftigt.Die Präsentation von monumenta­len Gemälden und den farbig gefassten Bronze­plastiken gibt einen umfang­reichen Überblick über den Form- und Motivka­non, den Lüpertz über Jahrzehnte hinweg meist anhand von Werkgrup­pen entwi­ckelte und der unverwechsel­bar für sein Œuvre steht.

Markus Lüpertz

24. März – 20. April 2017

Galerie Michael Haas
Niebuhrstraße 5
10629 Berlin    

Kunst Lager Haas
Lise-Meitner-Straße
7-9
10589 Berlin                  

Über den Autor

MASCH

Ich bin freischaffender Künstler und hier im Blog für den größten Teil der Videos verantwortlich. Als ehemaliger Musiker und seit dem Kindesalter zeichnender und malender Künstler, spiegeln sich diese Themen natürlich in meinen Blogbeiträgen wieder.

Hinterlasse einen Kommentar

4 × 1 =