Ausstellung “29 AT REINBECKHALLEN” – Bode Projects zieht in die Reinbeckhallen

Bode Projects präsentiert die neue Location und Gruppenausstellung “29 at Reinbeckhallen”. Die Reinbeckhallen wurden vor mehr als einem Jahrhundert errichtet und dienten als Elektrizität- und Produktionswerkstätten der AEG sowie als Transformatorenwerke der ehemaligen DDR. Kurz nach der Jahrtausendwende wurde ein Kunst- und Kulturzentrum des Unternehmers Sven Herrmann in den Reinbeckhallen errichtet. Der Industriesalon und das Industriemuseum der Elektropolis Berlin befindet sich auf dem Gelände, sowie die Studios von Bryan Adams, Olafur Eliasson, Alicja Kwade und Jorinde Voigt.

KünstlerInnen

PATRICK ALSTON * KATHARINA ARNDT * STÉPHANE DUCRET * FRANZISKA GOES * NEO MATLOGA

PATRICK ALSTON

Patrick Alston ist ein zeitgenössischer Maler, dessen Praxis sich auf Gestik und Materialität konzentriert. Durch Abstraktion, bildet das Werk von Patrick Alston eine Reflexion über Sozialpolitik, Identität und Sprache. Seine re-kontextualisierten Sujets erzeugen komplexe Kompositionen, welche durch gestische Markierungen und die Kombination unterschiedlicher Materialien geprägt sind. In seinem Werk greift der in New York geborene Künstler auf die Beziehung zwischen Bild und Sprache zurück. Die Auswahl seiner Titel spielt im Prozess des Künstlers eine entscheidende Rolle. Alston vergleicht die Abstraktion der Malerei mit dem Black English Vernacular als eine Form der sprachlichen Abstraktion und untersucht damit verschiedene Formen der Wahrnehmung und Rezeption. Seine Bildsprache bezieht sich auf die traditionelle New Yorker Graffiti-Kultur und erzeugt ein Medium, um die ungeschriebene Ästhetik dieser Stadtlandschaft zu projizieren. Der traditionellen Kunstgeschichte bewusst, bezieht sich Alston auf Raymond Saunders, Cy Twombly, Mark Bradford und Basquiat als künstlerische Leitfiguren und Einflüsse seines Schaffens.

KATHARINA ARNDT

Pink, Gelb und Blau scheinen die Grundfarben des Lebensgefühls zu sein, das die Künstlerin festhält. Ihre Arbeiten in knalligem Neon erinnern an die Leuchtreklamen-Ästhetik der Küstenstadt Miami. Auf den ersten Blick vermittelt das reduzierte Vokabular in Arndts Malerei einen süß-naiven Positivismus, der den Szenarien aus der eigenen Filterblase gleicht.
Julia Meyer-Brehm

29 AT REINBECKHALLEN

20 November 2021 – 16 Januar 2022

Bode Projects

Beitragsbild: Katharina Arndt, 2021, cloudy today #4, Acrylic, marker, lacquer on canvas, 130 × 90cm / 51.2 × 35.4 in

Veröffentlicht am: 03.12.2021 | Kategorie: Ausstellungen, Kunst,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keinen Kunst Event mehr...

Holler Box