Die Berliner Feminale – ein Fest für Frauenstimmen

Ein Festival europäischer Frauenstimmen! Diese Idee hatte die Sängerin Stella Ahangi vor einigen Jahren. Und nun, im Jahr 2015 wird sie Realität. An zwei Tagen im September (25.09. und 26.09.) präsentieren sich acht große europäische Künstlerinnen auf der Bühne der Berliner UFA-FABRIK und verbinden das, was sich in den unsicheren Zeiten, die wir gerade erleben, für alle  so wenig verbunden anfühlt.

War es nicht schon immer die Kunst, die Grenzen überwindet und Brücken bauen konnte? Kaum ein anderes Medium, insbesondere die Musik, schafft es, Völker und Mentalitäten zu vereinen – man könnte beinahe davon sprechen, dass man über die Musik einen gemeinsamen Ton finden kann!

M_300dpi_JocelynBSmith_C_promo
Jocelyn B Smith

Die Sängerin Stella Ahangi, die auch an beiden Tagen durch das Programm führt, ist bereits durch ihre Herkunft (Deutschland-Persien-Armenien) multikulturell veran­kert. In ihrem künstlerisches Wesen fließen Orient und Okzident zusammen. Aber nicht nur das. Es geht ihr darum, Brücken der Verständigung schla­gen; Brücken von Volk zu Volk, von Mensch zu Mensch. Ein großer Traum Ahangis:  Völker finden sich wie Liebende! Welch schöne Vision, die bei der Berliner Feminale musikalisch real werden kann.

Weibliche Stimmen für Europa

Worum es ihr dabei ging? Alle Welt spricht von Europa — leider stehen seit einiger Zeit fast immer nur noch finanzielle Aspekte oder ganz aktuell die Debatte um Flüchtlingsströme im Vordergrund. Dabei war die Ursprungsidee von einem vereinten Europa einst eine schöne und große . Vielfalt sollte es sein, was Europa ausmacht. Die verschiedenen Sprachen Europas sind der Rohstoff für die Pluralität unseres Kon­tinents und die Musik ist ein ständiger Begleiter des Lebens der Europäer: Sie ist elementarer Bestandteil ihres Kulturerbes und ihrer Kulturen.

M_300dpi_4_corinne-douarre_C_Marc Haussmann
Corinne Douarre @Marc Hausmann

Was jedoch ist europäische Kultur? Was prägt sie und, wer oder was definiert sie? Im soziologischen Sinne meint man mit Kultur die Werteorientierungen und Lebensweisen, allgemein jedoch spricht man üblicherweise von Mu­sik, bildender Kunst und den Wissenschaften als Kultur im engen Sinne des Wortes. Typisch für Europa ist die Balance zwischen den Unterschieden und einer Art von Einheit. Und genau so präsentiert sich die Berliner Feminale – großartige Künstlerinnen mit unterschiedlichsten Stilen, Stimmen, Botschaften, die Europa für zwei Tage zusammenführen, die Gegensätze verblassen lassen und das feiern, was uns alle verbindet: die Liebe zu Kunst, die Liebe zur Musik.

Die Umsetzung des Feminale Festivals von der Idee zum Programm hat Stella Ahangi in Kooperation mit der Agentur kulturmanagement&pr verwirklicht.Mit dabei bei der Berliner Feminale sind die Künstlerinnen:

  • Jocelyn B. Smith (Soul/Jazz – „My Way“)
  • Névoa (Fado Catalán)
  • Etta Scollo (Collo con Cello – Tempo al Tempo)
  • Petra Borel (Jiidische Theaterlieder)
  • Stella Ahangi (Lieder der Welt – „Insomnia / Schöne Lieder“)
  • Carmen Fernández (Flamenco)
  • Corinne Douarre (Silence – Französischer Chanson)
  • Die Künstlerinnen zeigen jeweils Ausschnitte aus ihrem aktuellen Programm.

BERLINER FEMINALE

25.09. und 26.09.

UFA FABRIK

Veröffentlicht am: 11.09.2015 | Kategorie: Kultur, Kultur - was sonst noch passiert, Musik, | Tag: Berliner Feminale,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keinen Kunst Event mehr...

Holler Box