Eugène Leroy & Franz Grabmayr in der Galerie Michael Haas

Anlässlich des Todes von Franz Grabmayr stellt die Galerie Michael Haas die Malerei des Österreichers derjenigen von Eugène Leroy gegenüber. Leroy war ein von Grabmayr hoch geschätzter Kollege. Es ist für Michael Haas, den eine besondere Freundschaft mit Franz Grabmayr verband, eine große Ehre, nun Werke beider Maler im Dialog zu zeigen. 

Eugène Leroy

Eugène Leroy (1910 Tourcoing – 2000 Wasquehal) erlebt bis zu seinem späten Tod die unterschiedlichsten Kunstströmungen. Er ist 16 Jahre alt, als Claude Monet stirbt,und Zeitgenosse von Malewitsch, Duchamp, Picasso, Pollock, Freud und Baselitz. Er beginnt seine künstlerische Ausbildung 1931 an der École des Beaux-Arts von Lille und Paris, findet aber vor allem autodidaktisch zu seiner spezifischen Malerei. Es entsteht ein OEuvre, dessen Motive sich weder in vollkommener Ungegenständlichkeit auflösen, noch konkret erkennbar sind.

Leroy kümmert sich wenig um die vieldiskutierte ideologische Trennung von Figuration und Abstraktion. Die modellierten Farbschichten vervollständigen sich bei genauer Betrachtung zu einer Figur, einem Gesicht oder einer Landschaft.

Leroy zählt heute zu den renommiertesten französischen Malern des 20. Jahrhunderts und ist in vielen bedeutenden öffentlichen Sammlungen weltweit vertreten. Mit einer ersten großen Museumsausstellung im Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris erhält der Maler erst ab 1988 gebührende Anerkennung in seiner Heimat. In Deutschland erkennt man sein Talent hingegen schon viel früher und auch in New York, Amsterdam und Gent stellt Leroy zuvor aus.

Anfang 2014 zeigte die Galerie Michael Haas eine umfangreiche Ausstellung mit späten Ölgemälden und großformatigen Zeichnungen.

Leroy-Galerie-Haas
Eugène Leroy – C’est une tête, 1990, Öl auf Leinwand, 82 x 67 cm

Franz Grabmayr

Franz Grabmayr (1927 Pfaffenberg, Kärnten – 2015 Wien) ließ sich meist von der Natur zu seinen extrem pastos gespachtelten Bildern anregen. In den wild aufgetragenen Farbmassen tauchen die Elemente Wasser, Feuer, Himmel und Erde immer wieder auf. Eindrucksvolle Szenen mit Tänzerinnen, Lagerfeuer und Rauch, die Grabmayr auf seinem niederösterreichischen Hof inszenierte, werden ebenso auf der Leinwand festgehalten.

Durch die kiloschweren Farbschichten lässt er den dynamischen Entstehungsprozess – zum Teil entstanden die Bilder auf einem um ein Feuer fahrenden Traktor – fühlbar werden.

Erstmals stellte Grabmayr 1952 in der Ausstellung „Junge Kärntner Begabungen“ im Künstlerhaus Klagenfurt aus. Es folgte ab 1954 ein zehnjähriges Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Robin Christian Andersen und Herbert Boeckl. Ab Mitte der 1960er entstanden die legendären Sandgrubenbilder, später die Serie der „Tanzblätter“.

Mit seinen expressiven, kraftvollen Werken wurde er zum Vorbild junger Maler wie Herbert Brandl, Gunter Damisch u.a.
Seine letzte museale Ausstellung richtete ihm 2002 das Belvedere anlässlich seines 75. Geburtstags aus.

Grabmayr-Sandgrube, 1969_130x145cm
Franz Grabmayr – Sandgrube, 1968 Öl auf Leinwand 130 x 140 cm

Eugène Leroy & Franz Grabmayr

vom 10. Juli bis 18. August 2015

Galerie Michael Haas

Niebuhrstraße 5
10629 Berlin, Deutschland

 

Veröffentlicht am: 03.07.2015 | Kategorie: Ausstellungen, Kunst, | Tag: Galerie Michael Haas,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keinen Kunst Event mehr...

Holler Box