Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Hands Full of Air

10. Dezember 2020 - 19. Oktober 2021

DE

Wo enden die Ränder des Individuums und wo beginnen die der Gemeinschaft? Wie kann diese
reflexive Beziehung genutzt werden, um Wissen und Techniken wiederzuerlangen, die den
Korruptionen unterdrückender Systeme widerstehen und sie verändern können?

In Hands Full of Air erforscht Monilola Olayemi Ilupeju Verletzlichkeit und Intuition als
Ausgangspunkt für eine Praxis der kollektiven Für/Sorge. Bezugnehmend auf den ephemeren
Charakter eines blanket forts, einer improvisierten ‚Festung‘ aus Stoffen, entsteht eine immersive Rauminstallation aus Bettlaken und Textilien, die ihre Freund:innen und Künstler:innen aus der ganzen Welt beisteuern. Jeder Stoff verkörpert einen affektiven Moment, eine Spur von Intimität oder eine Geste der Liebe. In diese gemeinschaftlich getragene Struktur verwebt Ilupeju ihre Videoarbeiten, Bilder, Stoffe und Objekte, in denen sie sich mit der Formierung des Selbst innerhalb gesellschaftlicher Konstruktionen von Sexualität, Geschichte und Repräsentation auseinandersetzt.

Die Installation stellt den Versuch dar, im ambivalenten Raum zwischen Entblößung und Isolation zu verweilen, um im Unbehagen der gemeinsamen Verletzbarkeit Anerkennung zu finden. Im Verschwimmen der Grenzen von Autor:innenschaft wird die Konstitution von Identität hinterfragt und Empathie als Form des Widerstands erprobt. Ilupejus subversive Form einer ‚Festung‘ zeigt auf, inwiefern kollektive Zerbrechlichkeit und Porosität Räume schaffen kann, in denen ein anderes Sehen und Zuhören möglich ist und sich Verwundbarkeit in Widerstandskraft und Selbstermächtigung verwandelt.

Mit Beiträgen von Sharmeen Anjum, Peter Basma-Lord, Anguezomo Mba Bikoro, Lu Rose
Biltucci, Ellie Lizbeth Brown, Federica Bueti, Lucia Pedroso Cabrera, Olivia Chou with Ally Zhao,
Binta Diaw, Nathan Storey Freeman, Bambi Glass, Danny Greenberg, Riya Hamid, Nile Harris,
Samhita Kamisetty, Avantika Khanna, Byron Kim, Eleanor Kipping, Beverly „KöTA WALi“, Kelly
Krugman, Cooper Lovano, Markues, Adam Milner, Emily Velez Nelms, Luiza Prado, Thomias
Radin, Elliot Reed, Djibril Sall, Lorenzo Sandoval, Lili Somogyi und anderen.

kuratiert von Jorinde Splettstößer

Monilola Olayemi Ilupeju ist eine transdisziplinäre nigerianisch-amerikanische Künstlerin, die
in Berlin lebt und arbeitet. Ilupeju erwarb 2018 ihren Abschluss an der New York University,
wo sie Studiokunst (Honors Studio) sowie Sozial- und Kulturanalyse studierte. In ihrer
künstlerischen und multimedialen Praxis beschäftigt sie sich mit Entwicklungsprozessen von
Sexualität im Zusammenhang mit Perversion, Intimität, Traumata, Körperbildern, sowie mit
queeren und antikolonialen Methodologien. Sie interessiert sich für Praktiken der Improvisation
und Intuition und der Wiederentdeckung des kindlichen Selbst. In ihrer künstlerischen
Betrachtung der porösen Ränder und Risse konstruierter Realitäten eröffnet sie Räume, die einen Ort der Heilung, Befreiung und Regeneration bieten.

ENG

Where do the edges of the individual end and those of the community begin? How can this
reflexive relationship be used to recover knowledges and techniques that can resist and
transmute the corruptions of oppressive systems?

In Hands Full of Air, Monilola Olayemi Ilupeju explores intuition and vulnerability as a starting
point for a practice of collective care. Influenced by the ephemeral nature of blanket forts, the
immersive installation comprises altered bedsheets and textiles contributed by her friends and
artists from around the world. Each piece embodies an affective moment, a trace of intimacy, or
a gesture of love. Into this collaborative support structure, Ilupeju weaves her own videos,
paintings, fabrics and objects, in which she examines the formation of the self within constructed
epistemologies of sexuality, history, and representation.

Ilupeju’s work is an attempt to dwell in the ambivalent space between exposure and isolation,
to find recognition in the discomfort of shared vulnerabilities. By blurring the lines of authorship
and borders, the artist reflects on the constitution of identity and on empathy as a tool of
resistance. The subversion of the fort structure demonstrates the ways in which collective fragility and porosity can generate spaces where different forms of seeing and listening unfold and where vulnerability is transformed into resilience and self-empowerment.

With fabric contributions by Sharmeen Anjum, Peter Basma-Lord, Anguezomo Mba Bikoro, Lu
Rose Biltucci, Ellie Lizbeth Brown, Federica Bueti, Lucia Pedroso Cabrera, Olivia Chou with Ally
Zhao, Binta Diaw, Nathan Storey Freeman, Bambi Glass, Danny Greenberg, Riya Hamid, Nile
Harris, Samhita Kamisetty, Avantika Khanna, Byron Kim, Eleanor Kipping, Beverly „KöTA
WALi“, Kelly Krugman, Cooper Lovano, Markues, Adam Milner, Emily Velez Nelms, Luiza
Prado, Thomias Radin, Elliot Reed, Djibril Sall, Lorenzo Sandoval, Lili Somogyi, among others.

curated by Jorinde Splettstößer

Monilola Olayemi Ilupeju is a transdisciplinary Nigerian-American artist living in Berlin. Ilupeju
graduated from New York University in 2018 where she studied Studio Art (Honors Studio) and
Social and Cultural Analysis. Recurring points of interest in her work include perversion and
intuition, evolving sexuality in relation to intimacy, trauma, and body image, queer and anticolonial methodologies, improvisation, and the recovery of child selves. Her main concern as
an artist is to look at the frayed edges and ruptures of constructed realities and locate spaces
where healing, liberation, and (re)generation can take place.

Details

Beginn:
10. Dezember 2020
Ende:
19. Oktober 2021
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
Eintritt: -

Veranstaltungsort

Galerie im Turm
Frankfurter Tor 1
Berlin, 10243
+ Google Karte