Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Kunst trotz Corona: Ella Ponizovsky Bergelson trifft Debora Vogel im öffentlichen Raum Berlins

30. März 2021

Ella Ponizovsky Bergelson: Among Refugees Generation Y 2019 Literature Meets Visual Art

Die in Berlin lebende zeitgenössische Künstlerin Ella Ponizovsky Bergelson wird im März für ihr Projekt “Present Figures – Gegenwartsfiguren” in den Berliner Stadtteilen Reinickendorf, Spandau und Tempelhof drei „hybride Kalligraphien“ im öffentlichen Raum realisieren. Ihre großflächigen Wandmontagen, in denen sich die jiddische, arabische und deutsche Sprache durchdringen, sind von den Ideen der polnischen Philosophin und Dichterin Debora Vogel (1902 Bursztyn – 1942 Lvov Ghetto) inspiriert.

Das Projekt Present Figures entsteht aus der Gleichzeitigkeit ihres künstlerischen Ansatzes, Vogel’s Ideen und dem diskursiven und ästhetischen Kontext, in dem es stattfinden wird. Die Isolation, in der wir uns befinden, in einer schleifenförmigen Wiederholung des Alltags stagniert und dabei zusehend wie sich um uns herum die Katastrophen ausbreiten: die Pandemie, der Aufstieg des Faschismus, die globale Wirtschaftskrise und die Not der Migration. Ella Ponizovsky Bergelson sieht hier eine zeitlose Resonanz in den Worten Vogel’s eindrücklicher Bild-Sprache und zieht Inspiration aus der Art und Weise wie Debora Vogel Poesie auch als Kritik anwendet.

Ponizovsky Bergelson’s „Wandmontagen“ sind, ebenso wie Debora Vogel’s „Montagen“, ein Sprachlabor, in dem Gedichte und Wörter oft als bildliche Gegenstücke zur geometrischen Abstraktion behandelt werden und Formen und Farben die „Seele und Sprache der Dinge“ darstellen. Es ist eine Form der visuellen Poesie, in der die Künstlerin Text unter Verwendung verschiedener abstrahierter Typografie Systeme mehrere Sprachen, hauptsächlich Jiddisch, Deutsch und Arabisch miteinander verwebt.

Ella Ponizovsky Bergelson: "Present Figures" Berlin 2021
“Present Figures” Berlin 2021 © Ella Ponizovsky Bergelson

Ella Ponizovsky Bergelson nennt diese Technik „hybride Kalligraphie“. Durch dieses Prinzip kann eine neue Art von Text, ein Subtext entstehen, bei dem die eigentliche unwillkürliche Lesbarkeit in den Hintergrund tritt. Die energetischen Wortfelder und alphabetischen Bruchstücke widersprechen der Starrheit von Sprache und entziehen sich dem leichten Konsum durch die Lesenden / Betrachter*innen. Die Schriftfelder werden in Kalkfarbe mit schnellen Handstrichen an die Wand gebracht und verblassen und verschwinden mit der Zeit. Der Ansatz dieser Abstraktion wird durch die Überlagerung von Geschichten und Inschriften in der Aktion der Malerei in Echtzeit als unmittelbare Antwort verwirklicht. Die Form wird in Interaktion von Text, Farbe und Ort gefunden.

Indem sich Realitäten und Zeiten überlagern, nimmt der Text eine neue Form an, die die Gleichzeitigkeit von trivialen und lebens- (oder Welt) verändernden Ereignissen unserer heutigen Zeit in den öffentlichen Raum Berlins widerspiegelt.

Mit ihren „vandalistischen Aktionen“ bringt Ella Ponizovsky Bergelson Kunst zurück auf die Straße.

Ella Ponizovsky Bergelson’s “Present Figures – Gegenwartsfiguren”

ORTE UND TERMINE

23-24.03.2021

Mussehlstraße 17a

12101 Berlin-Tempelhof

30-31.03.2021

Seeburger Straße 51

13581 Berlin-Spandau

Ella Ponizovsky Bergelson

 

Details

Datum:
30. März 2021
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
,
Website:
http://www.ellaponi.com/murals
Eintritt: -

Veranstaltungsort

Berlin, Deutschland + Google Karte

Veröffentlicht am: 17.03.2021 | | Tag: Ella Ponizovsky, kunst,

Eine Idee zu “Kunst trotz Corona: Ella Ponizovsky Bergelson trifft Debora Vogel im öffentlichen Raum Berlins

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.