Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

SUELY TORRES – was wir sehen schaut uns an – Donnerstag Gallery.

14. Oktober 2021 - 6. November 2021

Durch die Fotografie und die Verwendung von Dampf als Informationsmaterial registriert Suely Torres ihre Gesten. Flecken von etwas, das sich im Kontrast des verschwommenen Lichts und der Dunkelheit noch formt, Spuren eines Körpers, der in jedem registrierten Moment erscheint und verschwindet.
Die Künstlerin zeichnet mehrere Male auf den Bildschirm, so dass ein Bild entsteht. Keine Geste ist gleich wie die andere. Es ist Kunst, jedes Mal, wenn eine Geste wiederholt wird, etwas einzuweihen. Fast eine Fotoperformance. Eine Intimität, die sich selbst entblößt und versucht, sich zu formen und zu entformen und sich mit der Welt zu verbinden. In der dunstigen Umgebung kratzt der Künstler an den Grenzen des Selbst und des Anderen, des Selbst und der Welt und der vielen Wesen, die uns bewohnen und uns bewegen. Zustand ändern, zu Dampf werden, zum Bild werden, sich verwandeln. Ein flüssiges Bild, das tropft, entweicht, das im Fluss der Zeit entsteht und vergeht, wie in Clarice Lispectors “es”, “Material des Augenblicks der Zeit”.
Berühren einer Oberfläche, um ein Bild zu erzeugen. Zum Bild werden, zur Landschaft werden. Den gegenwärtigen Moment sichtbar machen. Suelys Fotografien sind durchdrungen von dem Ort, an dem sie entstanden sind, dem intimen Raum ihres Hauses. Von der Hand, die über die schweißnasse Oberfläche kratzt, vom Dampf, der Fragmente des Körpers des Künstlers aufnimmt, Bilder, die zwischen uns fließen. Was entweicht und was bleibt, ist der Versuch, einen Moment festzuhalten, uns selbst festzuhalten, das Ferne nah zu machen, wie in Walter Benjamins Aura.
Es ist eine Suche nach dem Bild, mit ihm, Vermittler unserer Zuneigung. Als ob das Bild uns anschaute und wir darauf reagierten, wie Georges Didi-Huberman sagt. Das ist die Einladung, die Suely uns großzügig gibt, uns selbst zu betrachten, uns in der Begegnung mit Bildern neu zu erfinden, die Dinge an uns heranzulassen und uns selbst anzunähern.

Ana Tereza Prado Lopes
Lehrbeauftragter am Institut für Kunst der UERJ (Staatliche Universität Rio de Janeiro, Brasilien)

Details

Beginn:
14. Oktober 2021
Ende:
6. November 2021
Veranstaltungskategorie:
Eintritt: -

Veranstaltungsort

Donnerstag Gallery
Veteranenstraße 17
Berlin, 10119
+ Google Karte

Veröffentlicht am: 18.10.2021 |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.