ImEx – die Sensationsausstellung in der Alten Nationalgalerie

ImEx

ImEx – eine wirkliche Überraschung

Ich war sichtlich beeindruckt, was Berlin in Sachen Kunst wieder einmal zu bieten hat. Diese weltweit einzigartige Show einer gelungen Gegenüberstellung von Im- und Expressionismus sucht wahrhaftig seines Gleichen! Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass so etwas wirklich funktioniert. Ich bin aber davon überzeugt, dass diese außergewöhnliche Ausstellung, ein großes Publikum findet!

Darum meine Empfehlung an Dich: Anschauen!

Diese spannende Gegenüberstellung beider Kunstrichtungen wirst Du wohl kein zweites Mal zu sehen bekommen. Ferner gibt es noch ein sehr abwechslungsreiches Rahmenprogramm.

Sechs Veranstaltungen mit sechs deutsch – französischen Zwiegesprächen greifen den Dialog, in den die Ausstellung die beiden Kunstrichtungen bringt, auf: Film, Musik, Literatur, Kunstgeschichte, Architektur und Lyrik zeigen weitere und die Bilder ergänzende Blickwinkel des Impressionismus und Expressionismus und vertiefen die Konfrontation und den Austausch der beiden Stilrichtungen, den diese Ausstellung so überzeugend anregt. Natürlich thematisieren die Veranstaltungen auch das besondere Verhältnis der beiden Länder Frankreich und Deutschland – heute wie damals.

Der Link dazu befindet sich am Ende unseres Beitrags.

Mit “ImEx – Impressionismus – Expressionismus. Kunstwende” präsentiert die Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin vom 22. Mai bis 20. September 2015 ein einzigartiges Ausstellungsprojekt in der Alten Nationalgalerie, das sich erstmals explizit dem Vergleich der beiden Stile widmet.

Hier nun einige Impressionen von der Pressekonferenz am 20. Mai 2015:

ImEx - Eingang zur Alten Nationalgalerie
ImEx – Eingang zur Alten Nationalgalerie

 

Mit “Impressionismus – Expressionismus. Kunstwende” präsentiert die Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin vom 22. Mai bis 20. September 2015 ein einzigartiges Ausstellungsprojekt in der Alten Nationalgalerie, das sich erstmals explizit dem Vergleich der beiden Stile widmet.

 

ImEx - Paul Gaugin - Tahitianische Fischerinnen, 1891 Öl auf Leinwand, 71 x 90 cm
ImEx – Paul Gaugin – Tahitianische Fischerinnen, 1891 Öl auf Leinwand, 71 x 90 cm

 

ImEx - Franz Marc - Kühe, gelb-rot-grün, 1912 Öl auf Leinwand, 62 x 87,5 cm
ImEx – Franz Marc – Kühe, gelb-rot-grün, 1912 Öl auf Leinwand, 62 x 87,5 cm

 

Die Nationalgalerie war eines der ersten Museen weltweit, das ab 1896  impressionistische Gemälde erwarb; bereits 1919 kam eine große Sammlung expressionistischer Werke hinzu. In der umfassenden Schau in der Alten Nationalgalerie wird nun den Gemeinsamkeiten und Unterschieden beider Kunstrichtungen nachgespürt, die bereits nach 1900 scharfzüngig miteinander
verglichen wurden. Gut 160 impressionistische und expressionistische Meisterwerke überwiegend deutscher und französischer Künstler aus der Nationalgalerie sowie aus internationalen Museen werden gezeigt.

 

ImEx - Vincent van Gogh - Le Moulin de la Galette, 1886 Öl auf Leinwand, 89,5 x 46,2 cm
ImEx – Vincent van Gogh – Le Moulin de la Galette, 1886 Öl auf Leinwand, 89,5 x 46,2 cm

 

Die Entwicklung des Impressionismus verbindet sich in Frankreich mit Namen wie Glaude Monet, Edgar Degas, Gamille Pissarro oder Pierre-Auguste Renoir und in Deutschland mit Malern wie Max Liebermann, Lovls Gorinth und Max SIevogt. Die heftige Gegenreaktion des Expressionismus fand in Deutschland ihre stärkste Ausprägung bei Künstlern wie Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckei, Karl Schmidt-Rottluff, Emil Nolde oder Franz Marc.

 

ImEx - Ernst Ludwig Kirchner - Varieté (Englisches Tanzpaar), 1910/1926 Öl auf Leinwand, 151 x 120 cm
ImEx – Ernst Ludwig Kirchner – Varieté (Englisches Tanzpaar), 1910/1926 Öl auf Leinwand, 151 x 120 cm

 

Die Ausstellung im gesamten Mittelgeschoss der Alten Nationalgalerie ist nach den gemeinsamen Hauptmotiven beider Stil richtungen gegliedert. Der Hauptsaal ist dem Thema Stadt gewidmet; weitere Räume befassen sich mit dem abendlichen Vergnügen in Bars, Cates und Restaurants, der Freizeitlust am Rande der Stadt sowie mit den Themen Familie, Künstler und Kunstvermittler. Dem Motiv der Badenden zu Beginn der Ausstellung stehen im letzten Raum Werke aus dem Jahr 1913 gegenüber, die das schwelende Unbehagen an der Zeit verdeutlichen. Zur Ausstellung erscheint im Hirmer-Verlag ein umfangreicher Katalog mit zahlreichen Essays und farbigen Abbildungen.

 

imex-alte-Nationalgalerie-16

imex-alte-Nationalgalerike-20

Rahmenprogramm

Begleitend zur Ausstellung startet am 27. Mai 2015 mit Salon ImEx ein hochkarätig besetztes Rahmenprogramm, in dem Persönlichkeiten beider Länder – Schauspieler, Regisseure, Schriftsteller, Architekten, Kunsthistoriker und Musiker – zusammentreffen, um in Gesprächen, Lesungen, Vorträgen und Konzerten die Themen der Ausstellung in einer deutsch-französischen Doppelperspektive lebendig werden zu lassen.

Die erste Veranstaltung am 27. Mai eröffnet ein Dialog zweier Filmregisseure: Volker Schlöndorff und Denis Dercourt.

Es folgen am:

  • 3. Juni Nacht – Liederabend mit Kimberley Boettger.Soller, Amélie Saadia und Melissa Gore
  • 10. Juni Paris&Berlin – Literatur mit Julia Franck und Jean-Philippe Toussaint
  • 17. Juni Aufbruch in die Moderne – Kunsthistorik mit Christian Joschke und Peter-Klaus Schuster
  • 24. Juni Studium nach der Natur – Lyrik mit Christian Brückner, Lucie Zelger und Hanns Zischler
  • 8. Juli  Stadt-Landschaft – Architektur mit Jacques Ferrier und Hans Kollhoff

Informationen zum Programm und Vorverkauf:

Weitere Informationen

jxggj

Impressionismus – Expressionismus. Kunstwende
22.5. – 20.9.2015
Alte Nationalgalerie
Museumsinsel Berlin
Bodestr. 1–3
10178 Berlin
Öffnungszeiten
Di, Mi, So 10–18 Uhr
Do, Fr, Sa 10–20 Uhr
Mo geschlossen

Veröffentlicht am: 22.05.2015 | Kategorie: Ausstellungen, Kunst,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keinen Kunst Event mehr...

Holler Box