LAVA Galeriegespräch: 12.12.2019 Architekturgalerie

LAVA-Life-2019-architekturgalerieberlin

LAVA: Georg Vrachliotis mit Gespräch mit Chris Bosse, Alexander Rieck und Tobias Wallisser zur Ausstellung “LAVA – Natur trifft Technologie”

LAVA: Life (2019) Ausstellung bis 14.12.2019


geöffnet Dienstag – Freitag 14 – 19 Uhr sowie Samstag 12 – 18 Uhr

Auf Grund der voranschreitenden Naturzerstörung setzt sich zunehmend Skepsis gegenüber einer immer dominanteren Technik durch. Vor diesem Hintergrund sammeln sich unter Stichworten wie „Neo Natur“ oder „Next Nature“ unterschiedliche Strömungen, die für einen symbiotischen Austausch mit der Natur eintreten. LAVA versteht sich als Teil dieser Entwicklung und zielt darauf, mit Hilfe der Abstraktion von natürlichen Prozessen eine neue Wahrnehmung von Konstruktion und Räumen zu generieren. Die Ausstellung stellt fünf im Bau befindliche Projekte vor, von denen jedes einen anderen Schwerpunkt hat.

Für den Energiespeicher in Heidelberg wurde zum Beispiel eine Lösung entwickelt, die aus dem Infrastrukturprojekt ein lesbares Zeichen macht. Zusätzlich beherbergt es öffentliche Nutzungen wie ein Restaurant und eine Aussichtsterrasse. Eine zusätzliche Hülle trägt nicht nur die Treppe, sondern reagiert mittels 9.000 Aluminiumplättchen auf Wind und Licht. Beim Terminal T3 am Flughafen Frankfurt reagiert die Decke der Passage wiederum auf die Bewegungsströme der Besucher, steuert den Lichteinfall und schafft Aufenthaltsbereiche. Im Deutschen Pavillon auf der EXPO 2020 in Dubai wird die Konstruktion so eingesetzt, dass mit möglichst wenig Material möglichst viel Raum und unterschiedliche Raumsituationen entstehen. Dazu gehört eine adaptive Fassade, die den Innenraum je nach Wetterverhältnissen öffnet oder schließt und somit den Energieverbrauch minimiert.

LAVA – Laboratory for Visionary Architecture wurde 2007 von Chris Bosse, Alexander Rieck und Tobias Wallisser in Stuttgart gegründet. Chris Bosse ist Direktor von LAVA Asia Pacific in Sydney und lehrt als Adjunct Professor an der University of Technology in Sydney. Alexander Rieck leitet die Niederlassung in Stuttgart und arbeitet als Senior Researcher am Fraunhofer Institut in Stuttgart. Tobias Wallisser ist Direktor der Niederlassung Berlin und Professor für Entwerfen Architektur/Innovative Bau- und Raumkonzepte an der Akademie der Künste in Stuttgart.

Die Architektur Galerie Berlin wurde 1999 von Ulrich Müller gegründet. Im Kontext der vielfältigen Berliner Ausstellungsszene versteht sie sich als Forum für die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Architektur jenseits konventioneller Ausstellungspraxis. Ideen, Entwürfe und Bauten werden deshalb in konzeptionellen Ausstellungen gezeigt, die exklusiv für die Galerie entwickelt werden. Die Erfahrungen dieser Arbeit sowie deren Einbettung in das Thema Architekturkommunikation werden laufend in zahlreichen Vorträgen und Konferenzen an Universitäten und Institutionen vorgestellt.

Von der Galerie konzipierte Ausstellungsprojekte wie „Architektur Landschaft Fotografie“ und „Architektur + Kunst – Dialoge“ wurden von renommierten Institutionen wie der ETH Zürich, der Architektur Biennale Venedig und der Kunsthalle Wien übernommen. Neben Einzelausstellungen von bekannten ArchitektInnen wie Caruso St John, Tatiana Bilbao, Gigon/Guyer und Philippe Rahm hat die Galerie Arbeiten international führender Architekturfotografen wie Iwan Baan, Hélène Binet und Christian Richters vorgestellt. Zu ausgewählten der inzwischen mehr als 100 präsentierten Ausstellungen wurden Kataloge veröffentlicht.

Die Architektur Galerie Berlin pflegt einen intensiven Austausch mit zahlreichen Institutionen weltweit sowie allen international relevanten Architekturkuratoren. Außerdem verfügt sie über ein umfangreiches Mediennetzwerk. Seit 2010 gibt die Galerie den alle zwei Monate erscheinenden Kalender „AAB – Architektur Ausstellungen Berlin“ heraus, seit 2012 betreibt sie die Website „AEX – Architecture Exhibitions International“. 2018 hat die Galerie das jährlich stattfindende „AEW – Architecture Exhibitions Weekend Berlin“ initiiert.

Der Standort im denkmalgeschützten Ensemble der legendären Karl-Marx-Allee (ehemals Stalinallee) sowie die hervorragende Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr gewährleisten beste Rahmenbedingungen für die Besucher. Auf diese Weise wird die Erfahrung herausragender Architektur sowie die Diskussion darüber ein unverzichtbarer Bestandteil der Kulturszene einer der spannendsten Städte der Welt.

Seit 2016 werden die monographischen Ausstellungen in der Architektur Galerie Berlin durch den gleich nebenan gelegenen SATELLIT ergänzt. Dort finden neben Vorträgen, Debatten und Filmabenden vor allem Ausstellungen von studentischen- und Forschungsprojekten statt.

Ulrich Müller hat auf der Galerie-Internetseite seinen Brief an Bürgermeister Müller veröffentlicht, der im Zuge der Ausstellung „Letters to the Mayor: Berlin“ vom 16.11. 2019 bis 2.2.2020 im DAZ, Mi – So 15 – 20 Uhr, zu sehen ist. Die Briefe sind Beiträge für das globale Ausstellungsprojekt, zu dem das Deutsche Architekturzentrum DAZ zusammen mit Storefront for Art and Architecture aus New York 100 internationale Architektinnen und Architekten sowie Akteurinnen und Akteure der Stadt eingeladen hat, ihre Anregungen für ein lebenswertes, zukunftsfähiges Berlin zu formulieren und diese direkt an die Regierung zu adressieren.

Datum: 12.12.2019 – 13.12.2019

Architekturgalerie

Veröffentlicht am: 10.12.2019 | Kategorie: Ausstellungen,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keinen Kunst Event mehr...

Holler Box