Lade Veranstaltungen

← Zurück zu Veranstaltungen

Galerie Eigen+Art



+ Google Karte
Auguststraße  26
Berlin, 10117
+49 30 2806605

Art der Einrichtung:
_Galerie

Gründungsjahr:

1983

Beschreibung:

Die Galerie EIGEN + ART mit Standorten in Leipzig und Berlin vertritt etablierte und junge Künstler, die in den Medien Film/Video, Fotografie, Installation, Malerei und Skulptur sowie mit konzeptueller Kunst und Performance arbeiten. Das Programm der Galerie ist damit fest in den verschiedenen Feldern zeitgenössischer Kunst verankert. Die Galerie EIGEN + ART entstand 1983 als inoffizielles Galerieprojekt in der privaten Dachwohnung von Gerd Harry Lybke am Körnerplatz in Leipzig. Die vom Staat verbotenen und somit illegalen Ausstellungen präsentierten Künstler, die außerhalb der staatlichen Doktrin agierten. Die stetige Professionalisierung des impulsiven Projekts ermöglichte dabei bereits früh einen kontinuierlichen Ausstellungsbetrieb und die Profilierung des künstlerischen Programms. Eine Reihe der heute von der Galerie vertretenen Künstler sind seit diesen ersten Ausstellungsprojekten fester Bestandteil des Programms. Seit 2012 gibt es als eigenständigen Raum das EIGEN + ART Lab, das sich als Projektraum und innovatives Experimentierfeld für zeitgenössische künstlerische Positionen versteht. Die Ausstellungen und das Programm des Labs reflektieren die wechselseitige dynamische Beziehung von zeitgenössischer Kunst und Gesellschaft.

Die Galerie EIGEN + ART mit Standorten in Leipzig und Berlin vertritt etablierte und junge Künstler, die in den Medien Film/Video, Fotografie, Installation, Malerei und Skulptur sowie mit konzeptueller Kunst und Performance arbeiten. Das Programm der Galerie ist damit fest in den verschiedenen Feldern zeitgenössischer Kunst verankert. Die Galerie EIGEN + ART entstand 1983 als inoffizielles Galerieprojekt in der privaten Dachwohnung von Gerd Harry Lybke am Körnerplatz in Leipzig. Die vom Staat verbotenen und somit illegalen Ausstellungen präsentierten Künstler, die außerhalb der staatlichen Doktrin agierten. Die stetige Professionalisierung des impulsiven Projekts ermöglichte dabei bereits früh einen kontinuierlichen Ausstellungsbetrieb und die Profilierung des künstlerischen Programms. Eine Reihe der heute von der Galerie vertretenen Künstler sind seit diesen ersten Ausstellungsprojekten fester Bestandteil des Programms. Seit 2012 gibt es als eigenständigen Raum das EIGEN + ART Lab, das sich als Projektraum und innovatives Experimentierfeld für zeitgenössische künstlerische Positionen versteht. Die Ausstellungen und das Programm des Labs reflektieren die wechselseitige dynamische Beziehung von zeitgenössischer Kunst und Gesellschaft.

Story:

Die Galerie EIGEN + ART mit Standorten in Leipzig und Berlin vertritt etablierte und junge Künstler, die in den Medien Film/Video, Fotografie, Installation, Malerei und Skulptur sowie mit konzeptueller Kunst und Performance arbeiten. Das Programm der Galerie ist damit fest in den verschiedenen Feldern zeitgenössischer Kunst verankert. Die Galerie EIGEN + ART entstand 1983 als inoffizielles Galerieprojekt in der privaten Dachwohnung von Gerd Harry Lybke am Körnerplatz in Leipzig. Die vom Staat verbotenen und somit illegalen Ausstellungen präsentierten Künstler, die außerhalb der staatlichen Doktrin agierten. Die stetige Professionalisierung des impulsiven Projekts ermöglichte dabei bereits früh einen kontinuierlichen Ausstellungsbetrieb und die Profilierung des künstlerischen Programms. Eine Reihe der heute von der Galerie vertretenen Künstler sind seit diesen ersten Ausstellungsprojekten fester Bestandteil des Programms. Zum zentralen und überregionalen Treffpunkt avanciert, expandierte die Galerie EIGEN + ART 1985 in die Räume einer ehemaligen Werkstatt in der Fritz-Austel-Straße. Bis Ende der 1980er Jahre erlangte die Galerie besonders durch die beiden Leipziger Traditionsmessen, die Besuchern aus dem damals westlichen Ausland die freie Einreise in die DDR ermöglichten, auch im internationalen Rahmen Aufmerksamkeit.Nach dem Mauerfall setzte die Galerie EIGEN + ART im Zuge der neuen politischen Bedingungen in der BRD ab 1989 den Plan um, sich mit temporären Galerieräumen direkt vor Ort in den internationalen Kunstmetropolen zu positionieren. Die Galerie EIGEN + ART begann damit 1990 in Tokio, darauf folgten Stationen in Paris 1991, Berlin 1992, New York 1993 und London 1994. Seit 1991 nimmt die Galerie EIGEN + ART auch an den bedeutenden internationalen Kunstmessen in New York, Basel, Berlin, London und Miami teil. Auf diesen präsentiert die Galerie ihre Künstler von Beginn an nach bewährten Konzepten, in New York und London etwa mit Einzelpräsentationen und in Berlin, Miami und Basel stets mit einem breiten Spektrum des gesamten Programms. Aus dem zunächst zeitlich begrenzten Projekt in den damals gerade gegründeten Kunst-Werken in Berlin ging 1992 der heutige Standort der Galerie EIGEN + ART in der Auguststraße hervor. Die beiden Standorte der Galerie EIGEN + ART in Leipzig und Berlin spiegeln die prozesshaften Strukturen der Galeriegeschichte wider. Während die 2005 bezogene Fabrikhalle auf dem Gelände der ehemaligen Leipziger Baumwollspinnerei Räumlichkeiten für großzügig angelegte Ausstellungen bietet, werden in der Berliner Galerie konzentrierte Präsentationsformen realisiert. Im März 2012 eröffnete die Galerie EIGEN + ART ihren dritten Galerieraum, das EIGEN + ART Lab in der Ehemaligen Jüdischen Mädchenschule, Auguststraße 11-13. Die Räume, die sich auf über 230 qm auf 2 ehemalige Klassenräume und einen Korridor im 3. Stock verteilen, wurden genutzt, um Ausstellungen mit internationalen Künstlern zu zeigen, die nicht in Berlin leben. Im EIGEN + ART Lab geht es darum, neue Positionen in Deutschland vorzustellen oder in einem neuen Kontext zu präsentieren. Für die Galerie EIGEN + ART bietet dieser Raum die Möglichkeit, auch über längere Zeit mit Künstlern zu arbeiten, die nicht zum Stammprogramm der Galerie gehören. Seit Januar 2015 ist das EIGEN + ART Lab nun in neuen Räumen in der Torstraße 220, 10115 Berlin zu finen.Die Galerie EIGEN + ART arbeitet seit ihrer Entstehung kontinuierlich mit einem festen Künstlerstamm. Durch die nachhaltige Zusammenarbeit mit den Künstlern ist die Galerie eng an der stetigen Weiterentwicklung der einzelnen künstlerischen Positionen beteiligt und damit seit ihren Anfängen durchgehend in das aktuelle Kunstgeschehen involviert. Zentrum und Ausgangspunkt der Galeriearbeit sind die von der Galerie vertretenen Künstler und die Entwicklung ihres künstlerischen Werkes. Zudem wird das Programm nach jeweils längeren Prozessen bis heute durch einzelne Künstler ergänzt. In Anlehnung an die Gründungszeiten der Galerie EIGEN + ART werden in größeren, jedoch regelmäßigen Abständen auch Gruppenausstellungen junger Künstler gezeigt, die nicht fester Bestandteil des Programms der Galerie sind. Die von der Galerie EIGEN + ART vertretenen Künstler arbeiten in verschiedenen Bereichen der bildenden Kunst sowohl in bereits etabliertem Umfeld als auch am Beginn der künstlerischen Konstitution.

Kunstart:
Fotografie, Installation, Konzeptkunst, Malerei, Performance, Skulptur und Plastik, Video

Kunststil:
Contemporary Art - Zeitgenössische Kunst

Künstlername:
Akos Birkas, Annelies Strba, Birgit Brenner, Carsten Nicolai, Christine Hill, David Schnell, Despina Stokou, Jörg Herold, Kai Schiemenz, Lada Nakonechna, Maix Mayer, Marc Desgrandchamps, Martin Eder, Melora Kuhn, Neo Rauch, Nina Fischer/Maroan el Sani, Olaf Nicolai, Rémy Markowitsch, Ricarda Roggan, Ryan Mosley, Stella Hamberg, Tim Eitel, Uwe Kowski, Yehudit Sasportas


Öffnungszeiten
Montag geschlossen
Dienstag von 11 bis 18 Uhr
Mittwoch von 11 bis 18 Uhr
Donnerstag von 11 bis 18 Uhr
Freitag von 11 bis 18 Uhr
Samstag von 11 bis 18 Uhr
Sonntag geschlossen

April 2017

Galerie EIGEN + ART Berlin zeigt Olaf Nicolai mit Der 673. Morgen

28. April 2017 | 8:00 - 27. Mai 2017 | 17:00
Galerie Eigen+Art, Auguststraße  26
Berlin, 10117
+ Google Karte

"er konnte sich kaum erinnern, wie lange er schon hier vor ort war, doch irgendwie schien es jetzt genug. obwohl so schlecht es nun auch nicht, war... aber irgendwie. zumindest nachdem er sich beim rumlaufen noch einmal umgesehen hatte. neuerdings schienen alle autos nur noch schwarz lackiert, selbst die scheiben. eigentlich nicht schlecht. aber zuerst einmal schlafen oder was lesen. ein paar accounts off schalten und morgen weitersehen." Text von Olaf Nicolai Der 673. Morgen 28. April - 27. Mai…

Mehr erfahren »

November 2017

Galerie EIGEN + ART zeigt Stella Hamberg mit à travers la tête

9. November 2017 | 8:00 - 20. Dezember 2017 | 17:00
Galerie Eigen+Art, Auguststraße  26
Berlin, 10117
+ Google Karte
Stella Hamberg, à travers la tête, 2017, Bronze, patiniert, 235 x 86 x 89 cm, Foto Mick Vincenz

2017 in Stella Hambergs Atelier, einer Halle an der Skulpturengießerei in Berlin. Zwei bronzene Beine ragen 2,3 Meter hoch und unverbunden aus einer Sockelplatte in den Raum. Grobe Oberflächen und entschieden strukturierte wechseln sich ab. Der Tonfall ist laut, fast roh. Die zwei Stelen enden in Bauchhöhe, nach oben ausufernd. Der Spalt zwischen den Säulen, eine schmale Lichtlinie, lenkt die Aufmerksamkeit auf den Um- und Innenraum der Figur. Sie steht sicher auf angedeuteten Füßen, die sich in alle Himmelsrichtungen verankern,…

Mehr erfahren »

Januar 2018

Galerie EIGEN + ART zeigt Mirjam Völker mit TAKE FIVE

16. Januar 2018 | 8:00 - 20. Januar 2018 | 17:00
Galerie Eigen+Art, Auguststraße  26
Berlin, 10117
+ Google Karte

Das Spiel mit fragilen Kompositionen, die Verschränkung von Vegetation und vom Mensch gemachtem Raum ist ein wiederkehrendes Element in der Malerei von Mirjam Völker. Man erkennt Hütten, Baracken, Refugien, die ihren originären Zweck, Menschen oder anderen Lebewesen Schutz und Obdach zu bieten, nicht mehr erfüllen. In ihren surrealen Gemälden und Zeichnungen entbrennt ein spannungsgeladener Kampf zwischen Natur und zivilisatorischen Artefakten, die sich dabei dennoch sehr ähnlich sind, wie sie ineinander hineinwuchern und sich gegenseitig zerstören. An einigen Stellen werden die…

Mehr erfahren »

Fünf Künstler – fünf Wochen – fünf Ausstellungen: TAKE FIVE in der Galerie EIGEN + ART

30. Januar 2018 | 8:00 - 3. Februar 2018 | 17:00
Galerie Eigen+Art, Auguststraße  26
Berlin, 10117
+ Google Karte

"Diese Arbeiten sind eine Fortsetzung der Werke, die ich im letzten Sommer in China produziert habe, für die ich William Blakes „Zeichnungen zu Dantes Göttlicher Komödie“ als Ausgangspunkt benutzt habe. Die Idee der durch den Himmel und die Hölle reisenden Dichter ist eine humorvolle und romantische Analogie für den Maler im Studio. Sie erlaubt es mir außerdem über Figuration und Abstraktion etwas anders zu denken als vorher, wo eine Figur aus oder durch die Abstraktion entsteht." (Ross Chisholm) William Blakes…

Mehr erfahren »

Februar 2018

TAKE FIVE: Kristina Schuldt in der Galerie EIGEN + ART Berlin

6. Februar 2018 | 8:00 - 10. Februar 2018 | 17:00
Galerie Eigen+Art, Auguststraße  26
Berlin, 10117
+ Google Karte

Kristina Schuldt schöpft für ihre Arbeiten aus einem Repertoire an Formen und Stilen, die ihr überall begegnen: bei der Lektüre kunsthistorischer Bildbände über niederländische Genremalerei oder den Konstruktivismus und Kubismus des 20. Jahrhunderts, beim Durchblättern von Klatschzeitungen, beim Beobachten von Menschen auf der Straße mit ihren Smartphones, bei der Arbeit im Garten. Ihre Bilder wecken Erinnerungen an einen bereits gesehenen Kanon, an glattpolierte Körperoberflächen oder wellige Haare der Maschinen-Menschen Fernand Légers zum Beispiel oder an merkwürdig deformierte und multiperspektivische Porträts…

Mehr erfahren »

Galerie EIGEN + ART Berlin zeigt Standbilder von Marc Desgrandchamps

15. Februar 2018 | 8:00 - 7. April 2018 | 17:00
Galerie Eigen+Art, Auguststraße  26
Berlin, 10117
+ Google Karte

Abgeschnittene Formen tauchen auf oder verschwinden, vereinzelt oder zusammen mit Erscheinungen, die von einer ähnlichen, mehr oder weniger ausgeprägten Instabilität zeugen. Transparenz- und Opazitätseffekte, Maßstabsverzerrungen und andere Abweichungen. Weite Flächen, in denen sich gelegentlich unauffällige Architekturen oder Möbelstücke befinden. Ein blauer Himmel. Männliche oder weibliche Figuren, deren Gesichtszüge getilgt wurden. Sie deuten eine Bewegung an oder verharren träge. Manchmal kehren sie uns den Rücken zu. Sportler. Pferde. Vögel. Pflanzen. Verweise auf eine existierende Kunstgeschichte (Stubbs. Antike) oder eine imaginierte (abstrakte…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren