Lade Veranstaltungen

← Zurück zu Veranstaltungen

KOW



+ Google Karte
Lindenstraße 35
Berlin, 10969 Deutschland
+49 30 31166770

Art der Einrichtung:
_Galerie

Gründungsjahr:

2008

Story:

KOW opened in September 2009 at Brunnenstrasse 9 in Berlin-Mitte in a remarkable new building designed by Arno Brandlhuber that was constructed on the ruins of a failed investment from the early 1990s. With a programmatic focus on the field of socially oriented art, the gallery’s exhibitions as well as its curatorial formats and publications aim to address a broad international public.

Ten years after KOW inaugurated the new gallery at Lindenstraße 35, between the Jewish Museum and the high-rise of the Axel Springer publishing house.
KOW represents international artists from different generations, cultural backgrounds, and approaches to media who share the engagement with social realities and respond to political challenges with aesthetic consciousness.

Artists such as Franz Erhard Walther (b. 1939, German), Barbara Hammer (b. 1939, American), Alice Creischer (b. 1960, German), Candice Breitz (b. 1972, South African), Tobias Zielony (b. 1973, German), Renzo Martens (b. 1973, Dutch), Michael E. Smith (b. 1977, American), Hiwa K (b. 1975, Iraqi) and Chto Delat (founded 2003, Russian) have made crucial contributions to the artistic discourse and created outstanding bodies of work supported by reputable institutions. Many of them had their first gallery exhibitions in Europe at KOW.

Since 2009 KOW is run by Alexander Koch (Berlin based curator and art theorist) and Nikolaus Oberhuber (former director of the Gallery nächst St. Stephan in Vienna) in collaboration with a growing team. 2018 through 2020 the gallery ran a location in Madrid.

Kunstart:
Verschiedenes

Kunststil:
Soziale Kunst

Künstlername:
Alice Creischer, Arno Brandlhuber, Barbara Hammer, Chao Delat, Chris Martin, Clemens von Wedemeyer, Eugenio Dittborn, Franz Erhard Walther, Frédéric Moser, Heinrich Dunst, Hits Steyerl, Mario Pfeifer, Michael E. Smith, Philippe Schwinger, Renzo Martens, Tina Schulz, Tobias, Zielony


Öffnungszeiten
Montag geschlossen
Dienstag von 12 bis 18 Uhr
Mittwoch von 12 bis 18 Uhr
Donnerstag von 12 bis 18 Uhr
Freitag von 12 bis 18 Uhr
Samstag von 12 bis 18 Uhr
Sonntag geschlossen

April 2017

Profile von Candice Breitz im KOW Berlin

29. April 2017 | 8:00 - 30. Juli 2017 | 17:00
KOW, Lindenstraße 35
Berlin, 10969 Deutschland
+ Google Karte

Wer darf in wessen Namen sprechen? 2017 vertritt Candice Breitz ihr Herkunftsland Südafrika auf der 57. Biennale von Venedig, ein Land, in dem die Frage, wer wen repräsentieren soll oder kann – und wer nicht – besonderes Gewicht hat. Sie erhält neue Relevanz im Licht globaler reaktionärer Bestrebungen, emanzipatorische Positionen zu kapern um sozialen Fortschritt zurückzudrehen, so dass nicht nur in Südafrika jüngst auch darüber eine Diskussion wieder entbrannt ist, in wieweit es weißen Künstlerinnen und Künstlern zusteht, Geschichten, Schicksale…

Mehr erfahren »

Mai 2021

Mario Pfeifer: What must not be, cannot be

1. Mai 2021
KOW, Lindenstraße 35
Berlin, 10969 Deutschland
+ Google Karte
Mario Pfeifer, Zelle 5 – 800° Celsius Act I, 2020, 4K-video, 24 min, stereo, color, filmstill, KOW, Berlin

Nach seiner vielbeachteten Videoinstallation Again / Noch einmal (X. Berlin Biennale, 2018) zeigt KOW Mario Pfeifers neuestes Projekt, das wieder einen rassistischen Skandal ins Zentrum rückt: den bis heute unaufgeklärten Fall Oury Jalloh, der exemplarisch für institutionellen Rassismus in Deutschland, und nicht nur in Deutschland, steht. Kein deutsches Medium, das nicht darüber berichtet hätte. Denn dass sich Oury Jalloh vor 16 Jahren in einer Gewahrsamszelle des Polizeireviers in Dessau-Roßlau selbst anzündete und binnen weniger Minuten verbrannte, glaubt nicht nur kaum…

Mehr erfahren »

Sophie Gogl – Jars

1. Mai 2021
KOW, Lindenstraße 35
Berlin, 10969 Deutschland
+ Google Karte
Sophie Gogl – Jars, KOW

Ich will nicht. Ich kann nicht. Ich darf nicht! Nicht jetzt. Vielleicht morgen wieder. Ständig müssen wir aufschieben, was wir wollen würden, tun müssten, wünschen könnten. Das Handeln hat sich lange nicht mehr so angefühlt wie eine ungewisse Tätigkeit, die gerade jetzt mutmaßlich unangebracht ist und übermorgen vielleicht ebenso.

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren