Kolumne: “Die Kunst der… perfekten internationalen Currywurst”

„Die Kunst der… perfekten internationalen Currywurst“

Von Heinz Imhof. Eine kreative Currywurst verbindet Menschen in aller Welt. Es mag abgedroschen klingen und ist dennoch einen besonderen Moment der Aufmerksamkeit wert. Wo sonst in Berlin kommen sich Menschen, egal welcher Hautfarbe, gleich aus welcher Kultur und unabhängig von der Fülle des Geldbeutels so nah wie am Stehtisch einer Imbissbude. Und das wirklich Einzige, worum es in solchen Momenten geht, ist ein authentischer Quickie mit einer Wurst in Soße – mit oder ohne Darm.

Die Idee zu meinem neuen Rezeptbuch habe ich seit über 18 Jahren mit mir herumgetragen. Damals gerade aus Libyen angereist und im Intercontinental Berlin angeheuert, habe ich die Currywurst kennen und lieben gelernt.

Doch immer nur Ketchupsoße und Curry darüber, das kann es ja noch nicht gewesen sein. Diese Wurst hat mehr verdient. Ein einfaches Berliner Original, das so viele Menschen weltweit mit Berlin verbinden, neu anfassen und Multi-Kulti interpretieren.

„Jeder hat doch das Recht auf seine Currywurst“. Doch in unserem Beruf hat man für solch ein Projekt nie die Zeit.

Der Job war wichtiger: Es ging dann erstmal auf die Bühlerhöhe ins Schlosshotel und nach Amsterdam in Krasnapolsky Hotel als Direktor. Doch zurück in Berlin hat mich die internationale Currywurst-Idee wieder eingeholt und nicht mehr losgelassen.

Durch die Welt gereist, viele DFB Fußballstars bekocht und verpflegt, in vielen Hotels in aller Herren Länder gearbeitet, immer im Stress gewesen und dann kam plötzlich Corona. Stillstand! Nun hatte ich endlich die Zeit, meine Idee mit Perfektion in die Realität umzusetzen.

Es hat mich fast ein Jahr gekostet, das Buch zu schreiben, die Rezepte zu testen, umzuschreiben, neu zu kochen und in meinem Fotostudio zu fotografieren. Das fast tägliche Einkaufen von Requisiten, Hintergrund-Utensilien und Lebensmitteln hat mich mit vielen schlaflosen Nächten beinahe in den Wahnsinn getrieben. Und ja, ein bisschen verrückt muss man dafür schon sein.

Das Konzept habe ich mehrfach umgeworfen und immer wieder verändert, damit es noch besser wird. Meine Freunde waren auch schon etwas genervt von mir. „Eine never ending story“. Aber irgendwann muss man loslassen und den Deckel drauf machen.

Meiner Partnerin Birgit gebührt ein ganz großes Lob. Sie hat es trotz aller Höhen und Tiefen in der Zeit und trotz des konstanten Currygeruchs mit mir ausgehalten. Danke!

Und so habe ich meine Idee verwirklicht: das “Berlins Multi-Kulti-Currywurst” Buch!

Ein experimentelles Kochbuch, das aus der Idee der Multi-Kulti-Gesellschaft Berlins entstanden ist, mit einem „Rezepte-Potpourri“ urbaner Kreationen und Kochanleitungen für 50 kulinarische Gaumenfreuden, von Australien bis Vietnam: Von classic, hot, sweet bis vegan und manchmal auch ein bisschen crazy – so wie Berlin. Rezepte, die meiner unstillbaren Kochlust entsprungen sind und die durch die grandios gewachsene globale Community in Berlin beeinflusst wurden. Zur Einleitung gibt es auch Basiswissen unter dem Motto, was ist eigentlich Curry? Das reich bebilderte Werk für die ultimativen Currywurstliebhaber enthält detaillierte Rezepturen und Anleitungen zur Herstellung von Curry sowie Erklärungen zu Gewürzen und Kräutern.

Bestellen Sie jetzt Ihr Exemplar für Ihre Küchenbibliothek oder überraschen Sie Familie und Freunde mit purer Currywurstliebe.

„Berlins-Multi-Kulti-Currywurst“ Buch

Zu kaufen gibt es mein „Berlins-Multi-Kulti-Currywurst“ Buch in jeder Buchhandlung oder bei Amazon https://www.amazon.de/Berlins-Multi-Kulti-Currywurst-Heinz-Imhof/dp/3982395100  für € 16,80.

Ich wünsche Ihnen eine friedliche Zeit und verbleibe mit kulinarischen Multi-Kulti-Grüßen!

Ihr Heinz Imhof

 

Veröffentlicht am: 26.09.2022 | Kategorie: Kolumne Die Kunst des..., Redaktion-Tipp,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.