Impressionismus am Montag Teil 5/8 Künstlergärten

Impressionismus am Montag Pierre-Auguste Renoir Der Birnbaum, 1877, Öl auf Leinwand, 46,1 x 37,7 cm, Sammlung Hasso Plattner

Impressionismus am Montag: Im Museum Barberini ist jetzt die umfangreiche Sammlung impressionistischer Gemälde des Museumsgründers Hasso Plattner als Dauerleihgabe. Sie Sammlung umfasst über 100 Werke von Malern des Impressionismus und Nachimpressionismus. Dies zum Anlass genommen, bringen wir eine kleine Reihe: Acht Folgen mit Bezügen zur Sammlung im Barberini, immer montags. Heute 5/8 Künstlergärten

Künstlergärten
Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Gartenkultur, ausgehend von England, zum Hobby gebildeter Schichten. Auch das Interesse an importierten exotischen Pflanzen nahm zu. Die Künstler um Claude Monet pflegten ihre Vorliebe für das Wandelbare nun im eigenen Garten und brachten mit diesem neuen Thema den Wechsel von Tages- und Jahreszeiten zur Anschauung.
Die Leidenschaft der Gartengestaltung teilte Monet mit Freunden wie Gustave Caillebotte, dem Schriftsteller Octave Mirbeau und dem Politiker Georges Clemenceau. Bei japanischen Händlern in Paris erwarben sie Blumenzwiebeln und -samen, aus denen sich die Farbenpracht ihrer Gärten entwickeln sollte. Mit Chrysanthemen züchteten sie eine Pflanze, die in Japan die Sonne symbolisiert.
Caillebotte regte der Austausch mit Monet zu Stillleben mit Blumen des eigenen Gartens an. Künstlergärten wurden um die Jahrhundertwende aber auch ein wichtiges Thema, weil sie die Möglichkeit boten, Naturbilder mit Innenraumdarstellungen zu verbinden.
Auch Monets Seerosenteich geht auf die verbreitete Begeisterung für Japan zurück. In Giverny legte er einen Weiher an, um Seerosen anzusiedeln. Mit Blick auf die Wasserfläche entstanden die großen Formate seines Spätwerks.
Das Museum Barberini erhält jetzt die umfangreiche Sammlung impressionistischer Gemälde des Museumsgründers Hasso Plattner als Dauerleihgabe. Sie umfasst über 100 Werke von Malern des Impressionismus und Nachimpressionismus, darunter 34 Gemälde von Claude Monet. Außerhalb von Paris sind nirgends in Europa mehr Werke dieses Künstlers an einem Ort zu sehen. Ebenfalls einzigartig in Deutschland ist der Bestand der Gemälde von Caillebotte, Pissarro, Signac, Sisley und de Vlaminck. So präsentiert das Museum Barberini künftig neben seinen Wechselausstellungen in internationalen Kooperationen eine in Deutschland einmalige Sammlung, und Potsdam wird eines der weltweit wichtigsten Zentren impressionistischer Landschaftsmalerei. https://www.museum-barberini.com/ihr-besuch/
Bild: Pierre-Auguste Renoir Der Birnbaum, 1877, Öl auf Leinwand, 46,1 x 37,7 cm, Sammlung Hasso Plattner
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Kultur. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Veröffentlicht am: 26.10.2020 | Kategorie: Kultur,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keinen Kunst Event mehr...

Holler Box