Video: Gert und Uwe Tobias – NOT ENOUGH ROOM TO SWING A CAT – bei CFA Berlin

Gert und Uwe Tobias bei CFA Berlin

Contemporary Fine Arts präsentiert noch bis zum 14. Juli 2018 eine wirklich sehenswerte Einzelausstellung mit Gert und Uwe Tobias. In großformatigen Holzschnittdrucken auf Leinwand, einer von Gert und Uwe Tobias eigens entwickelten Technik, entwickelt sich das Werk des in Siebenbürgen geborenen Zwillingspaares seit den frühen 2000ern auf dem schmalen Grat zwischen Kunst und Handwerk, Abstraktion und Dekor, Geschichte und Folklore…

In den Werken dieser Ausstellung tritt wiederholt ein gitterförmiges Linienraster auf, der auch als Käfig gelesen werden könnte, der sich über die gesamte Leinwand erstreckt. Formal findet dieses Motiv seinen Ursprung in den Werken ihrer derzeitigen Einzelausstellung Auf in der Kunsthalle Recklinghausen, der Hauptausstellung der diesjährigen Ruhrtriennale, welche sich thematisch dem Ende des Kohleabbaus in der Region widmet. Gert und Uwe Tobias verweben in diesen Arbeiten Motive der bergmännischen Welten über und unter Tage. Ihr Interesse bei den Werken, die nun in unserer Ausstellung ihre Fortsetzung finden, galt den käfigartigen Liftkabinen, welche die Arbeiter unter Tage bringen.

In Not Enough Room to Swing a Cat beschwört das Käfigmotiv zusätzlich die Erinnerung an Märchenerzählungen von Gefangenschaft und Freiheitsdrang wie Der goldene Vogel der Gebrüder Grimm. Kompositorisch dient den Künstlern die (vermeintlich) abstrakte Linienkomposition als erfolgreiches Bindeglied zu den dekorativen und figurativen Bildelementen. Dieser vorsätzliche Anachronismus ist bezeichnend und verweist auf eine Vielzahl kunsthistorischer Einflüsse von der Renaissance bis hin zur Avantgarde, niederländischem Stillleben und Pop Art.

Eingesperrte Vögel und ziehende Wolken treten in den Bildern weiters in einen Dialog und laden den Betrachter ein, seine eigenen Gedanken hierzu ziehen zu lassen. Auch der Kanarienvogel, dessen Überleben in der Zeche als Indikator für den Saustoffgehalt genutzt wurde, dürfte eine Referenz sein – eine von vielen, die die Künstler hier anstoßen. 

Die großformatigen Holzschnitte schaffen eine komplexe und collagierte Bildwelt, in der das ausufernde Ornament in vielen Volkskünsten mit künstlerischem Minimalismus gemischt wird. Die stilisierten Umgebungen, die Tobias‘ hybride Figuren bewohnen, tragen auch Spuren ihres Interesses für die Grafik der 20. Jahrhundert, wie z.B. El Lissitzkys Ausstellungsgestaltungen. 

Gert und Uwe Tobias (geboren 1973 in Brasov, Rumänien) leben und arbeiten in Köln. Ihre institutionelle Einzelausstellung Auf ist bis 9. Juni in der Kunsthalle Recklinghausen, Oberhausen, zu sehen. Weitere Einzelausstellungen wurden den Künstlern unter anderem im Sprengel Museum, Hannover, (2016); Pinakothek der Moderne, München (2016); Museum Morsbroich, Leverkusen, (2015); Museum Dhondt-Dhaenens, Deurle, Belgien (2014); Kunstmuseum Ravensburg, Ravensburg, (2013); Whitechapel Gallery, London, UK (2013); GEM Museum for Contemporary Art, Den Haag, Niederlande (2011); Kestnergesellschaft, Hannover, (2009); Kunstmuseum Bonn, Bonn, (2009) und dem Museum of Modern Art, New York, USA (2008) gewidmet.

Contemporary Fine Arts is pleased to present Gert & Uwe Tobias’ fifth exhibition with the gallery, Not Enough Room to Swing a Cat.

Since the early 2000s, Romanian-born twins Gert & Uwe Tobias have developed a practice that blurs the lines between fine art and craft, abstraction and decoration, history and folklore. In large woodcut prints on canvas, Not Enough Room to Swing a Cat is comprised of a series of fanciful scenes in muted pastels and moody blues. Overlaying the faint, boxed outlines of the woodcut, cross-hatched lines become a perch or a cage for avian creatures. The recurrent figure of the cage builds upon the motif first explored in Auf, their current exhibition at Kunsthalle Recklinghausen, as part of the Ruhrtriennial 2018, which engages the coal mining legacy of the region. The Tobias brothers were drawn to the cage-like contraption that lowers miners underground. These cages simultaneously invoke fairy tale narratives of capture and freedom, decorative figuration and exploration of the line. The stylized cages also broach a dialogue with more abstracted works that resemble the sky. Not Enough Room to Swing a Cat carves a space informed by folklore and folk art, as the brothers formally investigate mythical and material inheritance.

This examination of childhood storytelling takes place alongside an exploration of folkloric ornamentation and floral patterns as precursors to abstraction. Widely recognized for their self-developed woodcut method, the Tobias brothers repurpose the ancient stamping technique of small-scale, black-and-white printmaking to create elaborate, enlarged and colourful compositions. This wilful anachronism is telling, as they draw upon a broad history of art, design and visual culture, citing the medieval and the avantgarde, Dutch florals and pop art themes. Birds perched in various stages of confinement and shape-shifting clouds prompt dialogues across the works, inviting the viewer to bring her own associations, perhaps of the canary in a coal mine or the caged bird who sings, to the brothers’ dense trove of reference.  

The large-scale woodcuts create a complex and collaged visual world, melding the ornamentation of folk art with artistic ascetism. The stylized settings their hybrid figures inhabit also bear traces of the Tobias’ interest in the graphics of the 20th century, such as Jan Tschichold’s experimental typography or El Lissitzky’s exhibition designs. Gert and Uwe Tobias craft multivalent scenes that are at turns haunting and playful, macabre and humorous, immersing the viewer in a fantastical world.

Gert and Uwe Tobias (b. 1973 Brasov, Romania) live and work in Cologne. Recent institutional exhibitions include Auf, on view through September 9 at the Kunsthalle Recklinghausen, Oberhausen, Germany; Sprengel Museum, Hannover, Germany (2016); Pinakothek der Moderne, Munich, Germany (2016); Museum Morsbroich, Leverkusen, Germany (2015); Museum Dhondt-Dhaenens, Deurle, Belgium (2014); Kunstmuseum Ravensburg, Ravensburg, Germany (2013); Whitechappel Gallery, London, UK (2013); GEM Museum for Contemporary Art, The Hague, The Netherlands (2011); Kestnergesellschaft, Hannover, Germany (2009); Kunstmuseum Bonn, Bonn, Germany (2009) and Museum of Modern Art, New York, USA (2008).

CFA Berlin

Veröffentlicht am: 11.07.2018 | Kategorie: Ausstellungen, Video-Banner, Videos, Werbepartner: Startseite, | Tag: CFA Berlin, Gerd und Uwe Tobias,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keinen Kunst Event mehr...

Holler Box