Dennis Rudolph – ARTIFICIAL_GODS_Eurydike

Dennis Rudolph - ARTIFICIAL_GODS_Eurydike

In früheren Tagen war die Welt eine große, fette, zusammenhängende Sache, die Sinn machte. Dann kam die Moderne und blies alles in Stücke. Jetzt kommt Dennis Rudolph und setzt es wieder zusammen. Das abstrakte Gemälde, das vor hundert Jahren von der Moderne seines Objekts beraubt wurde, ist nicht mehr abstrakt, sondern stellt sich als Teil eines größeren Ganzen heraus, das wir nur sehen, wenn wir unsere Telefone benutzen…

Das Ölgemälde sitzt nicht mehr in trauriger Isolation an der Wand, sondern fügt sich in eine riesige virtuelle Landschaft ein, die jedes jemals gemalte Gemälde enthält. Die virtuelle Realität wiederum ist keine frei schwebende Fantasiewelt mehr, sondern verbindet sich mit unserem physischen Bereich, da Dennis Rudolph sie auf den Millionen-Tonnen-Säulen von fünf Jahrtausenden Mythologie verankert. Und unsere Smartphones sind nicht mehr nur die Suchtmaschinen, an denen wir Stunden und Jahre und Leben verbringen, sondern werden Teil der Kunst. Die automatische Aktion, zu deren Ausführung wir uns konditioniert haben – Telefone herausziehen und Bilder aufnehmen – macht uns zu Komplizen des Kunstwerks und hindert uns so daran, genau diese automatische Aktion auszuführen (Telefone anheben und Bilder aufnehmen).

Dennis Rudolph macht uns zu Vollstreckern einer Menschheit, die mit ihrer eigenen Geschichte fertig ist und neue Welten erfinden will, aber nicht anders kann, als immer zurückzublicken. Er enthüllt uns unsere Verstrickung, lässt uns aber auch aussteigen und uns selbst betrachten. Wir sind Orpheus, der die Welt mit einem Lied verändern könnte, und unsere Kulturgeschichte ist Eurydike, die leider gestorben ist, aber wir haben sie aus dem Land der Toten zurückgebracht, trotzdem dürfen wir uns nicht umdrehen und sie ansehen. Dennis Rudolph zwingt uns, uns wie Orpheus zu verhalten. Ein Text von Dietrich Brüggemann.

Dennis Rudolph – ARTIFICIAL_GODS_Eurydike

Bark Berlin Gallery

 

Veröffentlicht am: 16.02.2021 | Kategorie: Ausstellungen, Top 3,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.