Oliver van den Berg – ICH MÖCHTE DEM GANZEN NICHTS HINZUFÜGEN

Oliver van den Berg: Transmitterwand, 2012, c-print, dimensions variable

Der Titel der Ausstellung kann durchaus als Grundprinzip der künstlerischen Herangehensweise von Oliver van den Berg verstanden werden. „Ich möchte dem Ganzen nichts hinzufügen“. Dinge, die etwas Neues oder nicht Gekanntes sein wollen, haben ihn nie interessiert. Vielmehr inspirieren ihn existierende Phänomene und Gegenstände, denen er, in einer wie auch immer gearteten Wiederholung, zu huldigen versucht.

Oliver van den Berg’s Objekte sind Variationen, Verformungen, Anhäufungen, Reduzierungen, Zitate, Umkreisungen, Gegenüberstellungen, Nachahmungen von: Bestehendem. Auch wenn es in seiner bildhauerischen Haltung um Abbildung, Wiederholung, Nachahmung geht, sind seine Arbeiten immer auch eigene Formschöpfungen. In unserer aktuellen Ausstellung werden wir erstmals die Arbeiten „Transmitterwand“ (2012) und „Linie größter Vergangenheit und Zukunft (Radar)“ (2014) zeigen. Im Laufe dieser Ausstellung wird eine umfangreiche, ca. 370 Seiten umfassende Monografie, fertiggestellt, welche die Arbeiten von Oliver van den Berg aus den letzten 25 Jahren dokumentiert.

Noch bis zum 23.01.2022 sind van den Bergs Arbeiten „Elfenbeinträger“ (2016) und „Elfenbeinstrauß“ (2017) in der Sonderausstellung schrecklich schön. Elefant – Mensch –Elfenbein im Humboldt Forum zu sehen.

Linie größter Vergangenheit und Zukunft (Radar), 2014, LED-Schiene, Motor, ca. 200 x 200 x 14 cm
Linie größter Vergangenheit und Zukunft (Radar), 2014, LED-Schiene, Motor, ca. 200 x 200 x 14 cm

Oliver van den Berg (*1967 in Essen) studierte Malerei und Bildhauerei an der Universität der Künste in Berlin. Er erhielt mehrere Stipendien, wie z.B. das Arbeitsstipendium Bildende Kunst der Senatskanzlei Berlin oder das der Stiftung Kunstfonds, sowie das Förderstipendium der Konrad Adenauer Stiftung in Berlin. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen internationalen Gruppenausstellungen gezeigt, u.a. bei Made in Germany im Kunstverein Hannover, im Sprengel Museum und in der Kaestnergesellschaft in Hannover (2007), Rückkehr ins All in der Hamburger Kunsthalle (2005), berlin_london_2001 im ICA in London (2001), Kurs im Museum Fuglsang in Dänemark (2009), Serious Games im Museum Mathildenhöhe in Darmstadt (2011), zoozoozoo im Kasseler Kunstverein (2016), news flash im Kunsthaus im Kunstkulturquartier in Nürnberg (2018), Fly Me to The Moon. 50 Jahre Mondlandung im Museum der Moderne in Salzburg und im Kunsthaus Zürich (2019), sowie schrecklich schön. Elefant – Mensch – Elfenbein im Humboldtforum Berlin (2021).

Beitragsbild: Oliver van den Berg: Transmitterwand, 2012, c-print, dimensions variable

Oliver van den Berg – ICH MÖCHTE DEM GANZEN NICHTS HINZUFÜGEN

10.12.2021 – 29.01.2022

Kuckei + Kuckei 

Veröffentlicht am: 14.12.2021 | Kategorie: Ausstellungen, Kunst,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keinen Kunst Event mehr...

Holler Box