artspring Prenz’lberg, Pankow und W’see: offenes Atelierwochenende 6. und 7. Juni

artspring Kopenhagener Str moseke.de

artspring – ein Stadtbezirk wird Galerie – Festival artspring spots und offene Ateliers im Prenzlauer Berg und in Pankow am kommenden Wochenende

Um sich auf einen kunstvollen Galeriespaziergang vorzubereiten: Die Festivalzeitung mit den teilnehmenden 240 Künstler*innen gibt es auf Papier und hier online: Katalog.

Ein Großteil des sonst einen Monat andauernden Festivals mit verschiedenen Ausstellungsorten und vielseitigem Programm wurde aus bekannten Gründen in diesem Jahr zu digitalen Festivalbeiträgen: https://www.artspring.berlin/video-category/artspring-spots/

Nähe und Distanz – artspring berlin 2020 bietet beides!

Besucher*innen, die sich auf viele Orte verteilen können, das bedeutet ausreichend Raum für alle notwendigen Abstandsgebote. Gleichzeitig wird Nähe hergestellt – den direkten Kontakt zwischen Kunstschaffenden und Kunstinteressierten.
Aufgrund der Beschränkungen des Shutdowns ist der größte Teil des artspring Kunstfestivals 2020 ins Internet gewandert. Das Wochenende der offenen Ateliers am 6. und 7. Juni kann und wird stattfinden – mit Einschränkungen und Auflagen. Wir laden also ein zu:
artspring berlin 2020 – Der Stadtbezirk wird Galerie. Offene Ateliers in Pankow, Prenzlauer Berg und Weißensee.
Samstag, 6. Juni und Sonntag, 7. Juni jeweils von 12 bis 20 Uhr (Kernzeit 14-18 Uhr, schaut sonst noch einmal auf die jeweilige Seite).
Was möglich ist:
Besucht die an artspring teilnehmenden 240 Künstler*innen in ihren Ateliers. Wo diese liegen und wer sie dort erwartet, das könnt ihr der artspring Festivalzeitung entnehmen, die im Bezirk an mehreren Stellen ausliegt und die auch online lesbar ist.
Bitte beachtet:
Es gelten die aktuellen Hygiene- und Abstandsvorschriften. Bitte tragt routinemäßig eine Maske, haltet den Mindestabstand zu anderen Personen ein und geduldet euch, wenn das betreffende Atelier schon zu voll ist. Bitte beschränkt euch auf das Betrachten der Werke und verzichtet darauf, die Arbeitsgeräte etc. der Künstler*innen anzufassen. Die Künstler*innen freuen sich auf das Gespräch mit euch!
Öffnungszeiten:
Zwischen 14 und 18 Uhr sind Kernöffnungszeiten, dann sollten alle Ateliers geöffnet sein. Viele öffnen von 12-20 Uhr > Studium der Festivalzeitung auch in dieser Hinsicht. Es gilt zusätzlich, dass sich trotz der allgemeinen Möglichkeit nicht alle Künstler*innen mit dem Gedanken an eine Öffnung ihres Ateliers wohl und sicher fühlen. Diese Ateliers bleiben natürlich geschlossen. Nur die blau markierten Ateliers sind offen – die Seite wird noch aktualisiert (Webseite www.artspring.berlin) .
Party:
Auf eine Eröffnungsveranstaltung wird verzichtet bzw. diese online gefeiert: So beginnt das Wochenende der offenen Ateliers am Freitag, den 5. Juni um 20 Uhr mit einem Netzkonzert der Künstlerband ZURICAT. Um 18 Uhr läuft außerdem das vierte und letzte Screening des Filmfestivals artspringnale.
Es sind im Laufe des Wochenendes Ateliers und Ausstellungen live zu besichtigen, andere Programmteile laufen auch dann online. Ein Augenmerk des Wochenendes liegt auch auf der Problematik der geschlossenen Atelierhäuser – bitte beachtet dazu die Veranstaltungen von BotschaftimExil und KEP KunstEtagenPankow.

PROGRAMM ONLINE:
Freitag, 5. Juni
20 Uhr ZURICAT: Eröffnungskonzert des Wochenendes der Offenen Ateliers online
Konzert in den Ateliers der Ateliergemeinschaft Milchhof e.V.
BotschaftimExil online
Künstler*innengemeinschaft Atelierhaus Australische Botschaft (Ost) – zu Gast in der Oase mit Ausstellung, Performances und Musik.

17-20 Uhr Common Space – Everything Flows live + online Ausstellung. Online und vor Ort als audiovisuelle Raum Installation.Die gestrandeten Pekinger Künstler, Kalligraph Qian Geng und Noise-Saxophonist Wang Ziheng, die auf Einladung von Agency & für ihr Deutschlanddebüt
»Ephemeral Rituals« in Berlin waren, fanden dort ein Artist Shelter. Es entstand das Raum-Kunstwerk »Calligraphy of the Law of Circulation«. Der Künstlerische Leiter Adam Langer und die C*SPACE Gastgeber Katja Hellkötter und Jan Siefke erzählen zum Werk und der Entstehungsgeschichte des Commoning.

Samstag, 6. Juni
»Kunst ist Sexy« live + online
Performance KEPSHOP, Präsentation der Collection: KEP FOR EVER!
KEP-Atelier-FLEXUS / Atelierhaus Prenzlauer Promenade, 13189 Berlin, Aufgang B

12 Uhr Promenadenmischung live + online Ausstellung mit den Künstler*innen des Atelierhauses:
Atelierhaus Prenzlauer Promenade, Prenzlauer Promenade 149 – 152, 13189 Berlin
20 Uhr Mandragora Hospitalis und Die Coronas online
Lesung, Konzert und Malerei mit Sigurd Pruetz und Roland Willaert

Sonntag, 7. Juni
17 Uhr Einführung in den Siebdruck live + online
Es besteht die Möglichkeit mitgebrachte Textilien mit unseren Motiven vor Ort zu bedrucken. Nur nach Anmeldung unter info@jottpm.com
Jott P.M. Druckatelier, An der Industriebahn 12-16, Haus 404, 1. OG, 13088 Berlin

Tanz-Performance Di Passaggio Part 2 online mit der dance theater company In Libero Stormo
die kleine wunderkammer, Kastanienallee 32, 10435 Berlin

artspringnale, Screening 4
Freitag, 5. Juni | 18 Uhr
Magnetic North
Regie: MichelleMarie Letelier in collaboration with Deadbeat 2009 // 3:29 min. // ohne Sprache
»Magnetic North« music video, from the mix CD »Radio Rothko« (Agriculture Records) by Scott Montieth, a.k.a Deadbeat. Shot in the coal mine area in Cottbus, Germany and Montieth’s studio, the video is processed through severalcompression formats, resulting in an uncontrolled algorithmic abstraction as a final output.

Phönix aus dem Betonwerk
Regie: Silke Gänger 2020 // 69 min. // deutsch
Ein altes Betonwerk, wunderschön am Oderkanal gelegen, wird von einem Berliner Visionär gekauft, der es in einen Kulturpark transformieren will. Während auf das Gelände schon internationale Künstler*innen einziehen, Kunstinstallationen aus Betonteilen bauen und Festivals planen, arbeiten hinten noch die letzten Betonarbeiter*innen, die schon seit 30 Jahren dort sind und um ihre Arbeit bangen. Welten und Lebensentwürfe
prallen aufeinander – Land und Stadt, Ost und West, exzentrische Künstler*innen und Brandenburger Arbeiter*innen.

Gefördert wird artspring berlin 2020-22 durch Mittel aus EFRE* und der Kofinanzierung der Senatsverwaltung Kultur und Europa. Nach der dreimaligen Durchführung des artspring Festivals alljährlich im Frühjahr hat das Festival für die Jahre 2020-22 eine Förderung aus Mitteln des EFRE-Programms „Stärkung des Innovationspotentials in der Kultur (INP II)“ erhalten. Sie zielt auf die Stärkung der Erwerbsstrukturen im Bereich Kultur; Kulturschaffende sollen also in ihrer Selbständigkeit gefördert werden. artspring berlin möchte hier insbesondere die Aufmerksamkeit für die Belange der Bildenden Kunst im Stadtbezirk Pankow erzeugen und Vernetzungen zu Partner*innen im Bezirk und berlin-weit etablieren.

Bild:  © art.spring festival 2020 & artist moseke.de „Traktion grün“ (Katalog No. 141, Galerie Helle Panke – Rosa-Luxemburg-Stiftung, Kopenhagener Straße 9, 10437 Berlin)

Veröffentlicht am: 04.06.2020 | Kategorie: Ausstellungen,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keinen Kunst Event mehr...

Holler Box