Mehr als Bouletten und Currywurst – Ein kulinarisches Wochenende in Berlin

Fasanenstraße (Berlin-Charlottenburg)

Berlin ist immer eine Reise wert, sei es für ein Wochenende oder länger. Dass dabei neben der Kunst auch die Gastronomie ein wichtiges Auswahlkriterium sein kann, ist eher ungewöhnlich. Im Folgenden sollen einige Berliner Besonderheiten vorgestellt und attraktive Anlaufstellen genannt werden, die kulinarisch etwas ganz Spezielles zu bieten haben.

Typische Berliner Küche

Befragt nach typischen Berliner Spezialitäten kommt man wohl zuerst auf klassische Hausmannskost und rustikale Leckerbissen. Eisbein, Currywurst und Bouletten gehören zu den deftigen Evergreens, Schrippen und Pfannkuchen – andernorts als Brötchen und Semmeln bzw. Berliner oder Krapfen bekannt – zu den Delikatessen aus der Backstube. Die multikulturellen Einflüsse haben auch Döner und Falafel zu Berliner Lieblingsgerichten werden lassen. Im Bereich der Getränke sind die Berliner Biere überregional bekannt. Neben den Pilsnern traditioneller Brauerart hat es vor allem das Berliner Weiße mit der Zugabe von Himbeer-oder Waldmeistersirup in die Biergärten ganz Deutschlands geschafft. Inzwischen sind unzählige handwerkliche Craft-Brauereien hinzugekommen und der Pfefferminzlikör Berliner Luft hat sich einen Ruf als Szenegetränk erarbeitet. Doch die Berliner Küche hat kulinarisch viel mehr zu bieten als diese Klassiker.

Kaffeegenuss auf Berliner Art

Das Stichwort Kaffeehauskultur würde man eher mit Wien als mit Berlin verbinden. Doch hier hat sich in der deutschen Hauptstadt in den letzten Jahren einiges getan. Neue Kaffeeröstereien, die für hervorragende Qualität und kompetente Verarbeitung der Kaffeebohnen stehen, sind wie Pilze aus dem Boden geschossen. Vielfach können die Kaffeespezialitäten nicht nur für den Hausgebrauch gekauft, sondern direkt vor Ort im eigenen Café verkostet werden. Seien es Kaffeekapseln von Dolce Gusto, spezieller Filterkaffee oder ganze Bohnen aus Äthiopien oder Kolumbien, das Sortiment weist bei den meisten Anbietern eine enorme Bandbreite auf.

Literaturhaus Berlin, 2020, Foto: Phil-Dera
Literaturhaus Berlin, 2020, Foto: Phil-Dera

Eine sehr gute Adresse für eine Kaffeepause ist das Café im Literaturhaus in der Fasanenstraße in der Nähe des Kurfürstendamms. Schön gelegen in einer eleganten Villa können hier neben Kaffeehaus-Klassikern auch Weine, hausgemachte Limonaden und kreative Speisen zu sich genommen werden. Das Café im Literaturhaus bietet sich besonders als Zwischenstation für Besucher der umliegenden Galerien an. Die Fasanenstraße hat sich mit einer Vielzahl an Kunstgalerien zu einem Zentrum der Berliner Kunstszene entwickelt. Zu nennen sind hier z.B. die Galerie Kornfeld, die Galerie LUMAS oder die Galerie Springer als eine der wichtigsten Galerien für Fotografie in Berlin. Für eine Kombination aus moderner Kunst und Kaffeegenuss ist die Fasanenstraße in jedem Fall bestens geeignet.

Ein kulinarisches Wochenende in Berlin nach jedem Geschmack

Eine Auflistung gastronomischer Empfehlungen für die deutsche Hauptstadt muss naturgemäß unvollständig bleiben. Dennoch sollen einige Anlaufstellen für ein kulinarisches Wochenende genannt werden. Für Freunde der Alt-Berliner Küche ist das Wirtshaus Max und Moritz in Kreuzberg eine sehr gute Adresse. In nostalgischer Atmosphäre mit Ballsaal findet man hier Königsberger Klopse, Berliner Eisbein oder Witwe Bolte’s Schlachteplatte auf der Speisekarte.

Sehr gute Döner findet man beim Rosenthaler Grill in Berlin-Mitte oder bei Rüyam Gemüse Kebab in Schöneberg. Hier kommen auch Vegetarier auf ihre Kosten. Mit dem Zusatz beste Currywurst Berlins, oder gar der Welt, schmücken sich einige Imbisse. Auf jeden Fall richtig liegt man bei Krasselt’s Imbiss in Steglitz oder bei Curry 36 am Mehringdamm. Aber auch Freunde der gehobenen Küche sind in Berlin sehr gut aufgehoben. Einige Sterne-Restaurants haben sich inzwischen in Berlin etabliert. Wer neben hervorragender Küche auch einen einmaligen Ausblick genießen möchte, sollte dem mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten SKYKITCHEN im andel’s Hotel einen Besuch abstatten. Im 12. Stock des Design-Hotels überblicken Sie die Stadtteile Friedrichshain, Prenzlauer Berg und Lichtenberg. Die Weinbar Rutz in der Chausseestraße hat sich nicht nur als edles Gourmetrestaurant einen Namen gemacht, sondern verfügt wahrscheinlich auch über die größte Weinkarte der Stadt.

Fazit

In Berlin können wunderbar künstlerische und kulinarische Erlebnisse miteinander kombiniert werden. Ein Wochenende kann durch mehrere interessante Galerien und Kaffeehäuser führen, die Gastronomie reicht von einfachen Snacks und Drinks bis zu ausgezeichneter Sterneküche – ganz nach Gusto.

Beitragsbild: Wikimedia Commons Foto: Bodo Kubrak

Veröffentlicht am: 18.10.2021 | Kategorie: sonstiges, | Tag: intern,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keinen Kunst Event mehr...

Holler Box