Lade Veranstaltungen

← Zurück zu Veranstaltungen

Alte Nationalgalerie



+ Google Karte

Art der Einrichtung:
_Galerie

Gründungsjahr:

1876

Beschreibung:

Die Alte Nationalgalerie beherbergt die europaweit größte Sammlung an Gemälden und Skulpturen des 19. Jahrhunderts. Materialtechnisch umfasst die Sammlung Gemälde auf textilen und starren Bildträgern wie Leinwand, Baumwolle, Rupfen, Massivholz, Sperrholz und Pappe. Hinzu kommen die historischen Zierrahmen mit verschiedenen Metall- oder Farbfassungen. Die Sammlung der Skulpturen umfasst die Materialgruppen Stein, Bronze, Gips, Terrakotta und Wachs.

Die Alte Nationalgalerie beherbergt die europaweit größte Sammlung an Gemälden und Skulpturen des 19. Jahrhunderts. Materialtechnisch umfasst die Sammlung Gemälde auf textilen und starren Bildträgern wie Leinwand, Baumwolle, Rupfen, Massivholz, Sperrholz und Pappe. Hinzu kommen die historischen Zierrahmen mit verschiedenen Metall- oder Farbfassungen. Die Sammlung der Skulpturen umfasst die Materialgruppen Stein, Bronze, Gips, Terrakotta und Wachs.

Story:

Eine Hauptaufgabe der Gemälde- und Skulpturenrestaurierung besteht in der Sammlungspflege. Die ausgestellten Werke werden regelmäßig, die in den Depots verwahrten Objekte nach Bedarf auf ihren Erhaltungszustand überprüft. Im Rahmen der präventiven Konservierung werden die konservatorischen Rahmenbedingungen wie Klima, Staubbelastung, Verpackung oder Handling kontinuierlich kontrolliert. Ein weiteres Aufgabenfeld stellt die wissenschaftliche kunsttechnologische Erforschung der Werke und ihres Herstellungsprozesses dar. Hier gibt es eine enge Verzahnung mit den Nachbardisziplinen Geschichte, Kunstgeschichte, Archiv- und Naturwissenschaften. Ein wichtiges Arbeitsgebiet ist darüber hinaus die Durchführung von Konservierungs- und Restaurierungsmaßnahmen. Hierfür werden auf der Basis konservierungs- und restaurierungswissenschaftlicher Voruntersuchungen Konzepte erstellt und entsprechende Maßnahmen nach modernsten konservatorischen Gesichtspunkten durchgeführt. Umfangreiche Projekte zu Kunsttechnologie, Konservierung und Restaurierung von Einzelwerken oder Konvoluten wie beispielsweise das Caspar David Friedrich-Projekt mit der Untersuchung und Restaurierung der romantischen Hauptwerke „Mönch am Meer“ und „Abtei im Eichwald“ führen nicht nur zur Bereicherung der Sammlung, sondern auch zu einem maltechnischen und konservierungswissenschaftlichen Erkenntnisgewinn. Die Restaurierungsabteilung übernimmt darüber hinaus vielfältige Aufgaben im Rahmen des Leihverkehrs. Dies umfasst Tätigkeiten wie die Beurteilung der Transportfähigkeit angefragter Objekte, gegebenenfalls konservatorische Maßnahmen und vorbereitende Arbeitsschritte wie Neumontagen, Verglasungen, objektgerechte Verpackungen und Protokollerstellung. Wechselausstellungen, die im Museum selbst stattfinden sowie externe Ausstellungskooperationen werden ebenfalls restauratorisch begleitet. Zahlreiche Forschungs-, Restaurierungs- und Diplom-/Masterprojekte werden in Zusammenarbeit mit den Hochschulen betreut und durchgeführt. Die Restaurierungsabteilung bietet studienvorbereitende Praktikumsstellen sowie Restaurierungsvolontariate nach dem Studium an. Die Restaurierungsabteilung der Alten Nationalgalerie besteht aus zwei Gemälderestauratorinnen und einer Skulpturenrestauratorin.

Besonderheiten:

verschiedene Angebote; http://www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/alte-nationalgalerie/home.html

Angebote:

ES werden Führungen, Workshops und andere Veranstaltungen angeboten, die speziell auf die Bedürfnisse frühkindlicher Bildung oder verschiedener Klassenstufen abgestimmt sind.

Kunstart:
Malerei, Skulptur

Kunststil:
Impressionismus, Realismus, Romantik

Künstlername:
Caspar David Friedrichs, Claude Monet, Édouard Manet, Franz Marc, Karl Friedrich Schinkel

Angaben zur Lage:
Die Nationalgalerie, ein hoch aufgesockelter, antikisierender Tempelbau, befindet sich, als drittes Museum auf der Spreeinsel

Öffnungszeiten
Montag geschlossen
Dienstag von 10 bis 18 Uhr
Mittwoch von 10 bis 18 Uhr
Donnerstag von 10 bis 18 Uhr
Freitag von 10 bis 18 Uhr
Samstag von 10 bis 18 Uhr
Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Mai 2019

Gustave Caillebotte – Maler und Mäzen der Impressionisten

17. Mai 2019 - 16. September 2019
Alte Nationalgalerie, Bodestraße 1-3
Berlin, 10178
+ Google Karte
Gustave Caillebotte Straße in Paris, Regenwetter [Rue de Paris, temps de pluie], 1877 Öl auf Leinwand, 212,2 × 276,2 cm Art Institute of Chicago © bpk / The Art Institute of Chicago / Art Resource, NY

Die fokussierte Ausstellung in der Alten Nationalgalerie beleuchtet zugleich das Mäzenatentum Caillebottes. Der 1877 erst 29-Jährige war nicht nur das jüngste Mitglied der Impressionisten, sondern auch das aktivste dieser Gruppe. Als Mann von beträchtlichem Reichtum spielte er eine führende Rolle bei der Finanzierung und Organisation der ersten Gruppenausstellungen.

Mehr erfahren »

Juni 2019

Cora Czarnecki Waiting for Record, (Videostill) 2017 © Cora Czarnecki

Rundgang 50Hertz in der Nationalgalerie

5. Juni 2019 - 1. Juli 2019
Alte Nationalgalerie, Bodestraße 1-3
Berlin, 10178
+ Google Karte

Im Juni 2019 findet der „Rundgang 50Hertz“ zum dritten Mal statt. Die Ausstellungsreihe der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin, die in Kooperation mit dem Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz junge Positionen zeitgenössischer Kunst fördert, präsentiert Abschlussarbeiten von Absolventinnen und Absolventen der Kunsthochschulen in Berlin, Hamburg und Leipzig.

Mehr erfahren »

Oktober 2019

Kampf um Sichtbarkeit: Künstlerinnen der Nationalgalerie vor 1919

11. Oktober 2019 - 9. März 2020
Alte Nationalgalerie, Bodestraße 1-3
Berlin, 10178
+ Google Karte
Kampf um Sichtbarkeit Alte National Galerie SMB Kuenstlerinnen Modersohn-Becker Paula Maedchen

Kampf um Sichtbarkeit - Künstlerinnen der Nationalgalerie vor 1919. Bis 08.03.2020, dem internationalen Frauentag, in der Alte Nationalgalerie.

Mehr erfahren »

März 2020

fair share! 8. März Demo: Sichtbarkeit für Künstlerinnen

8. März 2020
Alte Nationalgalerie, Bodestraße 1-3
Berlin, 10178
+ Google Karte
fair share! 8. März Demonstration Berlin

Demonstration fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen am 8. März vor der Alten Nationalgalerie, 14 – 16 Uhr Kommen Frauen nur ins Museum, wenn sie nackt sind? Mit dieser provokanten Frage machten in den 1980er-Jahren die Guerilla Girls darauf aufmerksam, dass der Anteil der Kunst von Frauen in den Museen weltweit nicht einmal 5% war. Olle Kamellen? Leider nein. Die Präsenz von Künstlerinnen im deutschen Kunst- und Ausstellungsbetrieb hat sich zwar seitdem verbessert, aber zufriedenstellend ist sie nicht. Das muss sich ändern!…

Mehr erfahren »

September 2020

Symbolismus – Dekadenz und dunkle Träume

18. September 2020 - 18. Januar 2021
Alte Nationalgalerie, Bodestraße 1-3
Berlin, 10178
+ Google Karte
Belgischer Symbolismus Fernand Khnopff, I lock my door upon myself Bayerische Staatsgemäldesammlung

Belgischer Symbolismus in der Alten Nationalgalerie: Der lustvolle Blick in den Abgrund, der übersteigerte Ästhetizismus einer übersättigten Gesellschaft, die sich zugleich in der Krise wähnte, der morbide Reiz zwischen Thanatos und Eros dies sind Themenfelder in der Kunst, die Ende des 19. Jahrhunderts insbesondere im belgischen Symbolismus ihren Ausdruck fanden. Gegen die Entwicklung des Oberflächenreizes von Naturalismus und Impressionismus formiert sich in den 1880er-Jahren eine neue Kunstströmung, deren Kennzeichen die Sinnlichkeit, Magie, tiefgründige Bedeutsamkeit wie auch die Irrationalität ist. Der…

Mehr erfahren »

März 2022

Paul Gauguin – Alte Nationalgalerie

26. März 2022 - 10. Juli 2022
Alte Nationalgalerie, Bodestraße 1-3
Berlin, 10178
+ Google Karte
Paul Gauguin (1848-1903), Arearea no Varua Ino. The Amusement of the Evil Spirit, Detail, 1894 © Ny Carlsberg Glyptotek

Paul Gauguin (Paris 1848 ­– 1903 Atuona/Hiva Oa) gehört zu den einflussreichsten Wegbereiter*innen der künstlerischen Moderne, dessen bekannteste Gemälde in den Jahren zwischen 1891 und 1901 auf der Südseeinsel Tahiti entstanden. „Paul Gauguin – Why are you angry?“ in der Alten Nationalgalerie betrachtet die Werke Gauguins, die auch von westlichen, kolonialen Vorstellungen von 'Exotik' und 'Erotik' geprägt sind, vor dem Hintergrund aktueller Diskurse und konfrontiert seine Werke mit Positionen zeitgenössischer Künstler*innen. Gauguin verließ 1891 die Kunstmetropole Paris, seine Frau und fünf Kinder, um…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren