Lade Veranstaltungen

← Zurück zu Veranstaltungen

BERLINISCHE GALERIE Museum für moderne Kunst



+ Google Karte
Alte Jakobstraße 124-128
Berlin, 10969
+49 30 78902600

Art der Einrichtung:
Museum

Gründungsjahr:

1975

Beschreibung:

Die Berlinische Galerie ist eines der jüngsten Museen der Hauptstadt und sammelt in Berlin entstandene Kunst von 1870 bis heute. Herausragende Sammlungsbereiche sind Dada Berlin, die Neue Sachlichkeit und Osteuropäische Avantgarde. Die Kunst des geteilten Berlin und der wiedervereinten Metropole bilden weitere Schwerpunkte. Das Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur bietet über die ständige Sammlung hinaus ein abwechslungsreiches Sonderausstellungsprogramm.

Die Berlinische Galerie ist eines der jüngsten Museen der Hauptstadt und sammelt in Berlin entstandene Kunst von 1870 bis heute. Herausragende Sammlungsbereiche sind Dada Berlin, die Neue Sachlichkeit und Osteuropäische Avantgarde. Die Kunst des geteilten Berlin und der wiedervereinten Metropole bilden weitere Schwerpunkte. Das Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur bietet über die ständige Sammlung hinaus ein abwechslungsreiches Sonderausstellungsprogramm.

Story:

Die Berlinische Galerie wurde im Jahr 1975 als Verein gegründet, um in Berlin entstandene Kunst zu präsentieren. In den ersten Jahren residierte sie in einem Charlottenburger Büro, Ausstellungen wurden unter anderem in der Akademie der Künste oder der Neuen Nationalgalerie gezeigt. 1978 zog die Galerie in das Landwehr-Kasino in der Jebensstraße am Bahnhof Zoo und 1986 in den Martin-Gropius-Bau. Die Sammlung wurde 1994 zur Stiftung öffentlichen Rechts, aus dem Trägerverein entstand später der Förderverein Berlinische Galerie e. V. Im Jahr 1998 musste die Berlinische Galerie den Martin-Gropius-Bau wegen Umbauarbeiten verlassen. Nach Jahren ohne Domizil wurde am 22. Oktober 2004 ein eigenes Haus in einer umgebauten Industriehalle mit 4600 m² Ausstellungsfläche in der Alten Jakobstraße eröffnet. Der Umbau des 1965 errichteten Gebäudes dauerte ein Jahr; ursprünglich befand sich dort ein Glaslager. Im Nachbargebäude wird noch heute das Glaserhandwerk gelehrt. Vor dem Museumsgebäude steht unter anderem eine Metallskulptur des Bildhauer-Ehepaars Matschinsky-Denninghoff.[2] Daneben gibt es aus Platzgründen in den Straßen rund um das Museum einen öffentlichen Skulpturenpark mit der Bezeichnung Kunst – Stadt – Raum.

Besonderheiten:

In Orientierung an den „Checklisten zur Konzeption und Gestaltung von barrierefreien Ausstellungen“, neue Konzepte für gehörlose und hörgeschädigte sowie für blinde und seheingeschränkte Besucher entwickelt. Es werden ein Film in Gebärdensprache, Tastmodelle, ein Blindenleitsystem und ein Audioguide für Blinde umgesetzt.

Angebote:

Wir betrachten das Museum als Schule des Sehens. Durch das aktive, dialogische Betrachten von originalen Kunstwerken soll die visuelle und ästhetische Wahrnehmung geschult werden. Als außerschulischer Lernort setzt die Berlinische Galerie auf eine intensive Zusammenarbeit mit Schulen, um Kinder und Jugendliche jeden Alters in ihrem Alltag abzuholen. In Orientierung an den Lehrplänen sehen wir Anknüpfungspunkte nicht nur im Fachbereich Kunst, sondern ebenso in anderen Fächern wie Geschichte, Deutsch, Politik, Lebenskunde und Ethik. Programme für Kitas und Schulklassen aller Altersstufen, Projekttage und Projektwochen sowie moderierte Sammlungsrundgänge gehören zum festen Repertoire und können auch nach Ihren Wünschen gestaltet werden. Eine lebendige, fantasievolle und individuelle Kunstvermittlung ist uns dabei besonders wichtig, der Spaß am Umgang mit moderner und zeitgenössischer Kunst und das Entdecken der eigenen Kreativität. Das Atelier Bunter Jakob, eine ganz besondere Werkstatt direkt im Museum, lädt zu kreativem Kunstvergnügen ein.

Kunstart:
Architektur, Fotografie, Grafik, Installation, Malerei

Kunststil:
Contemporary Art - Zeitgenössische Kunst

Künstlername:
den Jungen Wilden, Franz Skarbina, Georg Baselitz, George Grosz, Hannah Höch, Hans Baluschek, Lovis Corinth, Max Liebermann, Otto Dix, Ursula Sax, Wilhelm Gallof, Wolf Vostell

Angaben zur Lage:
Die Berlinische Galerie liegt in der Alten Jakobstraße im Berliner Ortsteil Kreuzberg. 1975 als privater Verein gegründet und lange Zeit ohne festes Domizil, eröffnete das Landesmuseum 2004 in Nachbarschaft zum Jüdischen Museum sein Haus in einer großzügig umgebauten Industriehalle eines ehemaligen Glaslagers mit 4.600 qm Ausstellungsfläche. Vor dem Museumsgebäude steht unter anderem eine Metallskulptur des Bildhauer-Ehepaars Matschinsky-Denninghoff.[2] Daneben gibt es aus Platzgründen in den Straßen rund um das Museum einen öffentlichen Skulpturenpark.

Öffnungszeiten
Montag von 10 bis 18 Uhr
Dienstag geschlossen
Mittwoch von 10 bis 18 Uhr
Donnerstag von 10 bis 18 Uhr
Freitag von 10 bis 18 Uhr
Samstag von 10 bis 18 Uhr
Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Anstehende Veranstaltungen

  • Es wurden keine Ergebnisse gefunden.

Veranstaltungen Listen Navigation