Women in Art bei GeoArt Galerie

GeoArt Gallery - Woman in Art

In der Ausstellung „Women in Art“ präsentiert die GeoArt Galerie ausgewählte Gemälde und Schmuckstücke von jungen georgischen Künstlerinnen, Frau Nino Lomsadze und Mariam Chikava. TIPP: heute, am 9. März ab 18 Uhr findet der 2. Georgischer Weinabend statt. Mit Livemusik, Weinverkostung und Fingerfood. Also nichts wie hin!

Nino Lomsadze

Frau Nino Lomsadze wurde im Jahr 1978 in Georgien geboren. Nach Absolvierung der Schule studierte sie zuerst die klassische Malerei an einem Kunstcollege in Tiflis, in dessen Anschluss sie dann die vertiefende Malerei an einer renommierten Akademie in der Hauptstadt absolvierte.

Seit 2004 lebt und arbeitet Nino Lomsadze in Linz, Österreich. Regelmäßig stellt sie ihre Werke in lokalen Galerien sowie im europäischen Ausland aus. Den Schwerpunkt ihrer Malerei bilden die Fantasiefiguren und geheimnisvolle weibliche Gesichter, die sich Frauen aus der Antike ähneln. Die Werke gehören größtenteils zu Acrylmalerei auf Leinwand und sind in jeweiligem Format einzigartig.

Mit großer Leidenschaft erzählt Nino Lomsadze über ihren eigenen Malstil: „Wenn ich auf die Leinwand Farbe auftrage, sehe ich Formen, die meine Fantasie anregen. In meiner Vorstellung tauchen dann Bilder auf…Entstehen Figuren und Portraits. Meist sind es Frauen, die Masken tragen und an Personen aus dem Mittelalter erinnern .“

Schmuckdesignerin Mariam Chikava

Die Arbeit mit Zellenschmelztechnik (franz.: Cloisonnè; engl.: cloisonnè enamel) verlangt viel Kreativität, Geduld und Zeit. Das ist ein detailorientierter, intensiver Prozess, indem die Werke mit kleinen Edelmetall-Flaments und buntem Glas mit Hand verarbeitet und angefertigt werden. Daher sind dieser Art Schmuckstücke einzigartig und tragen exklusiven Charakter. Aufgrund der Komplexität besteht der Arbeitsprozess aus vielen verschiedenen Schritten. Es gibt aber keine vorgegebene Regel, die den Prozessablauf bestimmt. Das Ergebnis kann gleichzeitig überraschen und begeistern.

Mariam Chikava hat ihre kreative Werkstatt „Mariamart“ im Jahr 2010 gegründet. Bereits während des Studiums in ihrem Heimatland Georgien stellte sie ihre wunderschönen Schmuckstücke aus und nahm an internationalen Ausstellungen teil. Seit 2009 wohnt sie mit ihrem Mann und zwei Kindern in Österreich und arbeitet kontinuierlich an ihren neuen Kollektionen. Sie erzählt, dass sie sich über den Arbeitsablauf beim Kreieren der Schmuckstücke ganz spontan entscheidet. Manchmal bereite sie zuerst eine Skizze vor und dann übertrage sie es mit einer Pinzette sowie winzige Silber Metall auf eine Silberplatte. Ein andermal schaue sie sich die Silberplatte an, nehme sie feinen Silber und die Pinzette in Hand und stelle sich die Formen vor. Über den Einsatz der Farben entscheidet sie ebenso spontan.

Wein und Kunst – das passt!

Während der Ausstellung wird am 9. März (HEUTE) ab 18 Uhr der georgischer Weinabend stattfinden.

Georgien ist bekanntlich die Wiege des Weins. Die dortige Weinkultur mit circa 500 Weinsorten geht auf 8000 Jahren zurück. Eine Weinkultur-Geschichte, über die bereits die frühesten Dichter des Abendlandes in ihren Werken ausführlich erzählten. Die traditionelle Herstellungsmethode sowie die Weinaufbewahrung in Qvevris – in der Erde eingebuddelten Tonamphoren ist einzigartig. Seit 2013 gehören diese Tonkrüge zu der UNESCO Weltkulturerbe.

Der Georgischer Weinabend geht in die zweite Runde und GeoArt Galerie lädt dich am 9. März um 18.00 Uhr herzlich dazu ein. Du hast die Möglichkeit 6 unterschiedliche Weine zu probieren und ein kleiner georgischer Snack und stilles Wasser wird ebenfalls angeboten. Während der Weinvorstellung wirst du durch die Screen-Installationen mehr über die Besonderheiten der Regionen, in denen die Weine angebaut werden, erfahren. Diese Veranstaltung ist kostenfrei.

Ausstellung: 12.01.2018 – 31.03.2018

Weinabend: 09.03.2018 ab 18 Uhr

GeoArt Galerie

Veröffentlicht am: 09.03.2018 | Kategorie: Ausstellungen, | Tag: GeoArt Galerie, Mariam Chikava, Nino Lomsadze,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.