energy/power – haroon mirza

Haroon Mirza

Für die Eröffnungsausstellung des zweiten Standortes von max goelitz in Berlin entwickelt der britisch-pakistanische Künstler Haroon Mirza (*1977 in London, UK) eine multisensorische Präsentation energy/power, die Bezüge zwischen Technologie, Natur, Mensch und Universum mit gesellschaftspolitischen Fragestellungen aufzeigt.

Im Vordergrund steht für ihn das Medium Elektrizität, womit sich in seinen selbstversorgenden Werken Licht, Sound und photovoltaische Panele zu komplexen Schaltkreissystemen zusammenschließen, die ein dynamisches, audiovisuelles Erlebnis hervorrufen. Dabei greift Mirza auf vielfältige wissenschaftliche, musikalische, kunsthistorische sowie spirituelle Einflüsse zurück und bezieht sich formal auf Strategien der Minimal Art.

Im Zentrum der Präsentation steht die großräumige Skulptur Dyson Sphere (2021/2022), in deren Kern die intensive Strahlung von Halogenlampen durch sie oktogonal umschließende Solarpanele aufgenommen wird. Dabei greift Mirza die Idee des Physikers Freeman Dyson auf – die wiederum auf den wenig bekannten Science Fiction Roman „Starmaker“ (1937) von Olaf Stapledon zurückgeht – dass in der Zukunft durch technologischen Fortschritt ein Stern mit einer Ansammlung von Solarpanelen umschlossen werden kann, um dessen enorme Reserven an Energie zu speichern und für den Menschen nutzbar zu machen. Mit dem von Dyson Sphere als Energiequelle erzeugten Strom werden umliegende Werke aus soundgenerierenden Objekten und psychoaktiven Pflanzen im Raum wie in einem Ökosystem gespeist und betrieben. Die Dyson Sphere wurde 2022 im Rahmen von lille3000 in der Ausstellung „Novacène“ präsentiert und unterstützt durch Maison Ruinart. Ergänzend dazu sind Mirzas Werkserien Light Works und Solar Powered LED Circuit Compositions in der Ausstellung präsentiert.

max goelitz – neue Galerie

In Berlin eröffnet max goelitz die neue Galerie in den ehemaligen Räumlichkeiten von Alexander Levy in dem 1914 erbauten und heute unter Denkmalschutz stehenden Geschäftshaus in der Rudi-Dutschke-Straße 26 in Kreuzberg. Zusätzlich zum Ausstellungsprogramm in München soll die 160qm große Ausstellungsfläche der Galerie in Berlin zukünftig künstlerische Statement-Präsentationen ermöglichen zu zeigen.

“Berlin ist ein Zentrum der künstlerischen Produktion und des internationalen Austauschs, wo der nationale Kunstdiskurs stattfindet, dem wir uns mit unseren Künstler/innen und Ausstellungen stellen werden.“

Max Goelitz

Die Ausstellung findet in Kollaboration mit Lisson Gallery, London, New York, Shanghai, statt.

Beitragsbild: Installation view | For a Dyson Sphere (2022), Lisson Gallery, New York City, courtesy of Lisson Gallery, London, New York, Shanghai, copyright of the artist

energy/power – haroon mirza

11. November 2022 — 28. Januar 2023

max goelitz

Veröffentlicht am: 08.11.2022 | Kategorie: Ausstellungen, Kunst,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.