Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Christian Tagliavini – Circesque

5. Dezember 2020 - 20. Februar 2021

Die Ausstellung zeigt als Weltpremiere die neueste Kunstserie des Fotokünstlers Christian Tagliavini, an der er über drei Jahre gearbeitet hat. Der Zyklus »Circesque«, der mehr als 20 Porträts umfasst, ist die bislang aufwendigste Serie des Künstlers. In der Ausstellung werden darüber hinaus Originalobjekte und -kleider zu sehen sein, wodurch die die Ausstellung zu einem einzigartigen visuellen Erlebnis avanciert.

Als Inspiration für die Serie »Circesque« dienten Christian Tagliavini die berühmten Circus Sideshows in den USA der 1920er Jahre. Als Teil der amerikanischen Unterhaltungskultur zeigten besondere Figuren – oftmals als »Human Freaks« betitelt – in Sideshows ihre besonderen Fertigkeiten und ihre einzigartige Persönlichkeit. Für seine eigene Narration »Circesque« hat Christian Tagliavini in mehrjähriger Arbeit fiktive Personen erschaffen, die Protagonisten seiner Interpretation einer fantastischen Sideshow sind.

Die mehr als 20 sublimen und geheimnisvollen Porträts zeigen reizvolle Figuren jenseits jeglicher Vorstellungskraft aus der Gedanken- und Fantasiewelt von Tagliavini. Jede Person in seinem fotokünstlerischem Kabinett – von der Seiltänzerin über die Dompteurin bis zur Burlesque-Tänzerin – wird mit einer szenischen Darstellung sowie klassischen Porträts vorgestellt. Tagliavinis Selbstverständnis als »photographic craftsman« folgend, sind sämtliche Bildbestandteile selbst entworfen, designt und hergestellt. Dies reicht von den Hintergründen und selbst entwickelten Gegenständen über Applikationen und Hüten bis hin zu den aufwendigen Roben und Kleidern, die mit ihrer Opulenz und Originalität mit den Bilderwelten harmonieren.

Mit »Circesque« übertrifft Christian Tagliavini, der eine Ausnahmestellung in der internationalen Kunstwelt genießt, die Erwartungen an seine neue Serie. Im Gegensatz zu den berühmten Serien »1503« und »1406«, deren Bildsprache und Komposition jeweils von der Renaissance inspiriert waren, ist »Circesque« in vielerlei Hinsicht komplexer und aufwendiger. Tagliavini verarbeitet Stilmerkmale verschiedener Kunstströmungen und Epochen, darunter Jugendstil und Art Deco, und verdichtet das Gesamtkunstwerk mit seinem in den vergangenen Jahren geprägten Stil. Dank des intensiven und freien Schaffensprozesses befreien sich in der Serie »Circesque« Tagliavinis charakteristische Bildsprache und seine Fähigkeiten vollständig.

Christian Tagliavini

Christian Tagliavini (*1971 in der Schweiz) wuchs in Italien auf. Sein künstlerischer Werdegang als Grafikdesigner prägte sein komplexes Verständnis für die Fotokunst, eigens Werke zu erfinden, zu kreieren und selbst zu produzieren. Seine Arbeiten sind nicht nur »Bilder«, sondern designte Narrationen, für die er sämtliche sichtbaren Inhalte aufwendig und detailgetreu selbst entwirft und herstellt: vom Interieur und den Hintergründen des Bildraumes über die aufwendigen Roben und Kleider der Porträtierten bis hin zu sämtlichen Gegenständen, Accessoires und Ornamenten.

Er versteht sich mit diesem Alleinstellungsmerkmal in der Fotokunst als »photographic craftsman«, dessen Arbeiten eine hohe Exklusivität haben. Seine auf dem Fotokunstmarkt hoch beachteten Serien »1503« (2010), »Carte« (2012), »Voyages Extraordinaires« (2015) und »1406« (2017) sind Bestandteil zahlreicher internationaler Ausstellungen und befinden sich in renommierten Kunstsammlungen.

Im Frühjahr 2018 widmete ihm das Museum Fotografiska in Stockholm eine große Retrospektive. Im März 2018 erschien das Fotobuch »Christian Tagliavini« im teNeues Verlag, das mit dem Deutschen Fotobuchpreis ausgezeichnet wurde. Christian Tagliavini lebt und arbeitet in der Schweiz.

Details

Beginn:
5. Dezember 2020
Ende:
20. Februar 2021
Eintritt: -

Veranstaltungsort

CAMERA WORK
Kantstraße 149
Berlin, Berlin 10623 Deutschland
+ Google Karte
Website:
www.camerawork.de

Veröffentlicht am: 10.10.2020 |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.