Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Prong B – Manuel Franke, Galerie Taubert

13. März 2020 - 25. April 2020

Prong B Manuel Franke-March II-Taubert

Prong B heißt die Einzelausstellung von Manuel Franke bei Taubert Contemporary ab 13. März, 18-21 Uhr, bis 25. April 2020.

Die Konfrontation von Monumentalität, Fragilität und Farbe gehören zu den stilistischen Erkennungsmerkmalen von Manuel Frankes Arbeiten. Präfabrizierte Baustoffe und deren pure Materialität sind daher wesentliche Parameter seiner künstlerischen Vorgehensweise, machen Baumärkte und Handwerksbetriebe zu den idealen Orten für seine Inspirationen. Die industrielle Wirkung ist deswegen charakteristisch für sein Werk. Kunsthistorisch gesehen, gibt es eine Nähe zur Minimal Art der 60er-Jahre, für die Kriterien wie Ortsbezogenheit, pure Materialität sowie die Untersuchung des Verhältnisses zwischen Kunstwerk, Raum und Betrachter wesentlich waren.

Energetische Schleifen aus grauem gewalzten Wellblech besetzen den Hauptraum der Galerie, stellen sein Gefüge in Frage. Als ein scheinbar undurchdringliches Hindernis versperrt die raumgreifende Installation “Prong B” den direkten Zugang. Ihre Fülle und Dynamik bringt den Raum an seine Grenzen, setzt ihn unter Druck. Die von der Arbeit ausgelöste Interaktion von Bewegung, Stillstand, Leichtigkeit und Schwere greift in die statische Raumstruktur ein, bringt sie aus dem Gleichgewicht und verkehrt die Verhältnisse von innen und außen, oben und unten. Das spannungsgeladene Informel der Skulptur bricht mit dem Formalismus, der für den Künstler ebenso von Bedeutung ist. Der Titel der Ausstellung ist gleichzeitig auch der der Installation. Er bezieht sich auf die amerikanische Hardcore Band Prong, die Manuel Franke Anfang der Neunziger Jahre gehört hat und unterstreicht lautmalerisch das beschriebene Ringen der Kräfte, während das B für Berlin steht.

Während Manuel Franke für die Installation im Hauptraum bewusst auf signalhafte Farbe verzichtet, ist sie für die extra für die Ausstellung produzierten Wand- und Sockelarbeiten wichtig. In der Nachbarschaft von “Prong B” steht auf einem auskragenden, nur an der Wand befestigten Postament eine Arbeit aus mehreren übereinander geschichteten Wellblechen. Die einzelnen Lagen von “Couleurs risquées” sind in verschiedenen Farben lackiert, was dem Material Direktheit und Kühle nimmt. Ihre fließende, entfernt an eine Hokusai-Welle erinnernde Form verleiht ihr eine Leichtigkeit und Schwingung, die mit der Härte des Metalls kontrastiert.

Die polierten Oberflächen der zwischen natürlich und artifiziell changierenden Wandarbeiten aus Stucco Lustro sind durch eine sanfte Wellenbewegung animiert. Sie wirken wie Fragmente geschliffener Marmor- oder Granitplatten, auf welche unbekannte äußere Kräfte eingewirkt haben und dabei Einschlüsse und Löcher hinterlassen hat. Seit der Renaissance wird die Technik des Stucco Lustro (pigmentierter und polierter Gips) angewandt, um schlichten Gips (low) durch die Bearbeitung zu veredeln (high). Die Technik steht emblematisch für Manuel Frankes künstlerische Arbeitsweise, mit der er gekonnt präfabrizierte Materialien aus dem Baumarkt in den Bereich der Kunst überführt.

Die für Manuel Frankes künstlerischen Kosmos typische Kollision von Gegensätzen ist Dreh- und Angelpunkt der Ausstellung bei Taubert Contemporary, trotzdem präsentiert sie sich geschlossen, da alles verlinkt ist, eines das andere bedingt. Die Leichtigkeit, Größe, Dynamik und der immaterielle Charakter der Installation “Prong B” kontrastieren mit der Ruhe, der Konzentration auf das Objekt und nicht zuletzt mit dem irdisch-geologischen Charakter von “März II”. Es sind gerade diese Brechungen, die der Ausstellung eine physisch wahrnehmbare Spannung verleihen und den Besucher aktiv einbeziehen.

Pressetext: Friederike Nymphius, Bild: Manuel Franke “March II”, 2020, Gips und Stucco Lustro, Pigment, Bienenwachs, 58 x 173 x 21 cm. Courtesy by the artist and Taubert Contemporary.

Manuel Franke, 1964 in Bonn geboren. Er lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Details

Beginn:
13. März 2020
Ende:
25. April 2020
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
Eintritt: -

Veranstaltungsort

Taubert Contemporary
Knesebeckstr. 90
Berlin, 10623 Deutschland
+ Google Karte

Veröffentlicht am: 04.03.2020 | | Tag: intern,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.