Joachim Gutsche – Bilder der 1960er Jahre

Joachim Gutsche, Ohne Titel, 1976, Öl auf Leinwand, 149,5 x 180,5 cm

In den Arbeiten der 1960er Jahre jongliert Joachim Gutsche (1926–2012) zwischen Abstraktion und Figuration. Die klaustrophobisch-dichten, explosiv-bunten Bildräume, auseinander gerissene Augen, Körper, die zerfetzt werden, greifen persönliche Schicksalsschläge des Künstlers, insbesondere seine Haft in einem DDR-Arbeitslager von 1954 bis 1956, auf. Das verbindende, ja „schützende“ Element in den Folgejahren bleibt für ihn die Malerei.

So schreibt er 1974:

„(…) Materialbewusst – oder am liebsten schon zu Lebzeiten im Material aufgehen? Eins sein mit ihm? In ihm untertauchen? Oder vielleicht nur als Schutzwall mit ihm gegen die individuellen Wünsche oder Angriffe anderer?“

Seine facettenreichen Gemälde können ohne Frage in den künstlerischen Entwicklungen der 1960er und 70er Jahre situiert werden – in der Hinwendung zum Abstrakt-Gestischen und den kindlich-figurativen Elementen vor allem mit den Gruppen SPUR und CoBrA.

Beitragsbild: Joachim Gutsche, Ohne Titel, 1976, Öl auf Leinwand, 149,5 x 180,5 cm

Joachim Gutsche – Bilder der 1960er Jahre

ab dem 28. Januar 2022

Galerie Michael Haas

Veröffentlicht am: 01.02.2022 | Kategorie: Ausstellungen, Kunst, Top 3,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keinen Kunst Event mehr...

Holler Box