Performance in der Anaid Art Gallery

EYES WIDE SHUT in der Anaid Art Gallery

10. August – 19. August 2017Im Rahmen der Ausstellung findet eine visuelle Erlebnisleistung (Performance) von Vera Kochubey statt, die das Gruppenritual, die Live-Malerei und den Tarot…alchemistischen Prozess der Drehung von Materie in Gold kombiniert!

In The Postmodern Condition: A Report on Knowledge (1979) ist Jean François Lyotard der Meinung, dass die zeitgenössische Gesellschaft große, universelle Strukturen wie Religion, Genie usw. zugunsten zu lokaler Erzählungen und persönlicher Mythen ablehnt. Dies ist eine Welt, die sich selbst als Antisystem ansieht, während sie sich von verschiedenen Kulturen und Ideologien, die sie dann in einem plastischen Prozess der Fragmentierung dekantiert, entschlossen ansammeln und entleihen.

Das Ausstellungsprojekt Eyes Wide Shut hat als Hintergrund den Film mit dem gleichen Titel des Regisseurs Stanley Kubrick aus dem Jahr 1999. Kubricks Film ist eine Adaption nach dem Roman des österreichischen Schriftstellers Arthur Schnitzler, „Traumnovelle“ („Traumgeschichte“) von 1926.

Eyes Wide Shut ist über das, was den menschlichen Geist verborgen ist, was nur geistig wahrgenommen werden kann. Das geistige Spiel, die Empfindungen nach einer psychologischen Vernehmung entwickelten, die widerlegten und unterdrückten Wünsche schaffen einen Zustand des Mysteriums, Ungewissheit, der die Grenzen des Realen zwingt. Alexandru Rădvan (RO), Aurel Vlad (RO) und Vera Kochubey (RU/DE) stellen drei künstlerische Richtungen dar, in denen die menschliche Psyche tief verhört wird.

Alexandru Rădvans Kunst ist nicht leicht zu betrachten oder zu begreifen; noch ist es eine bequeme Form der Kunst, eine, die Auge und Seele sich freuen. Im Gegenteil, zwingt es den Betrachter zu denken, zu fragen und zu versuchen, Antworten auf seine eigenen herauszufinden. Das Werk Krebs ist vielleicht das  wichtigste Kunstwerk der rumänischen Kunst nach 1989. Gemalt im Jahr 2007, bringt es in die Diskussion sowohl die Art der Repräsentation als auch die Zuschauer Fähigkeit zu verstehen, sein Engagement und Ausdauer. Der Künstler wollte in einem einzigen Blick Trauma, Eitelkeit, Groteske, Bestialität und Leidenschaft, hiermit eine gründliche Erneuerung von sensiblen Wissen zu  umfassen.

Baruch Spinoza betrachtet den Körper als Ausdruck  göttlicher Essenz. In den Werken von Aurel Vlad trägt der menschliche Körper sowohl das große göttliche Mysterium als auch irdische Erfahrung in sich. Die Figuren unterliegen oft physischem und psychischem Druck, der den Aufruhr und den inneren Kampf zum Ausdruck bringt. Ikarus Serien enthüllte Gefühle wie Angst, Terror, Wunsch nach Freiheit und Auf-stieg, gefolgt von einem imminenten Sturz, Nostalgie und Mitgefühl. Georges Bataille war der Meinung, dass das Opfer so auserwählt wird, dass seine Vollkommenheit die Brutalität des Todes erkennbar macht. Ikarus ist gewölbt, weil er lieb zum Flug ist.

Vera Kochubeys Werke wollen eine neue Art von Spiritualität auferlegen. Die Spiritualität außerhalb der religiösen und kulturellen Wahrnehmung ist eine Spiritualität des eigenen Selbst. Ein Selbst, das ein Element der Verbindung durch Kunst mit dem Universum wird, durch Selbsterkenntnis. Seine schwarzen und weißen Leinwände werden von interrogativen Texten oder Aussagen über die Konzepte von Transgender, Feminismus, homosexuelle und lesbische Orientierung oder asexuelle oder sexuell zweideutige stilisierte Charaktere überfallen. Eines der repräsentativsten Kunstwerke ist Icon von 2017, wo die Spiritualität des eigenen Selbst nach dem alten byzantinischen Ikonen-Baufeld mit Texten und Symbolen aus den Tarots-Karten dargestellt wird. Auch die figurative Darstellung ist zweideutig halb menschliches, halbes Tier, das zur Idee der hellen und dunklen Seite führt, die in uns wohnt.

Eyes Wide Shut ist eine Ausstellung über Mysterium, Ambiguität, Lust, Angst, Selbstbestimmung. Es geht um unsere Wünsche, die Grenzen mit der Kraft unseres Geistes zu überschreiten.

Eyes Wide Shut

ALEXANDRU RĂDVAN | AUREL VLAD | VERA KOCHUBEY
Eröffnung: Donnerstag, 10. August 2017, 18 – 20 Uhr

Joachimstraße 7, 10119 Berlin

Anaid Art Gallery

Veröffentlicht am: 09.08.2017 | Kategorie: Ausstellungen, | Tag: ALEXANDRU RĂDVAN, Anaid Art Gallery, AUREL VLAD, VERA KOCHUBEY,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.