Susa Templin – GALERIE KORNFELD

SUSA TEMPLIN: Bent & Folds, 2019/2020, Plexiglas, thermal UV printing on both sides, molded, 24 x 33 x 5 cm | 9 1/2 x 13 x 2 in

Die Werke von Susa Templin wandern zwischen den Medien und überschreiten Grenzen. In der analogen Fotografie hat die studierte Malerin ihr Medium gefunden, wie eine Bildhauerin aber nutzt sie fotografische Abbilder meist architektonischer Strukturen und Motive, um mithilfe von Überlagerungen zweidimensionaler Bilder Rauminstallation und dreidimensionale fotografische Objekte herzustellen. Diese lösen sich von der Wand, um wie eine Skulptur in Raum und Zeit wahrgenommen zu werden.

Ausgangspunkt der Werke von Susa Templin sind Aufnahmen von Räumen, die sie gesehen, fotografiert und in ihr Archiv übernommen hat. Mit diesem Archiv arbeitet sie. Nicht Pinsel und Ölfarbe, sondern die stets wachsende Sammlung eigener fotografischer Aufnahmen sei ihr „Malkasten“, bekannte die Künstlerin in einem Interview. Die verschiedenen Aufnahmen aus ihrem Archiv bringt sie in ihrem Atelier plastisch in Beziehung zueinander. Sie ordnet sie im Raum an, lässt sie sich überlagern oder auch nur leicht überlappen und findet so zu wohl überlegten Kompositionen, die sie dann fotografiert. Diese Aufnahmen tragen Spuren des Realen in sich, eröffnen gleichzeitig aber stets etwas Neues: eine nie zuvor gesehene, bildimmanente Realität.

Die erste Ausstellung von Susa Templin in der Galerie Kornfeld ist ein Ergebnis der engen Zusammenarbeit unserer Galerie mit der Galerie Anita Beckers in Frankfurt. Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit Susa Templin eine Auswahl ihrer Schichtungen für Berlin zusammenstellen konnten, die ihr aktuelles Schaffen ebenso reflektiert wie den Weg, den sie mit ihrer Kunst bis heute gegangen ist.

„Berlin Barock“ nennt Susa Templin eine Serie von Werken, die seit ihrer Präsentation in der Berlinischen Galerie im Jahr 2007 nicht (mehr) in der Hauptstadt zu sehen waren. Analoge Fotografien werden hier dreidimensional neu zusammengefügt: Aufnahmen aus Weddinger Hinterhöfen treffen auf Bilder von glitzernd-glamourösen Schaufensterdekorationen am Kurfürstendamm und eröffnen Bild-Räume, die sich nicht rational auflösen lassen und damit eine neue, schwindelerregende Realität. Die vier Bilder von „Constructions, Linienstraße“ aus dem Jahr 2018 sind ebenfalls mit Modellen im Atelier der Künstlerin gestaltet und zeigen, wie aus der Staffelung und Faltung mehrerer Bilder sowie dem gezielten Einsatz von Licht und Schatten eine neue Wirklichkeit entsteht.

Spatial Abstractions #3, 2022, multi-layered collage in multilayered collage within a printed acrylic glass hood 171 x 126 x 10 cm | 67 1/3 x 49 2/3 x 4 in
Spatial Abstractions #3, 2022, multi-layered collage in multilayered collage within a printed acrylic glass hood
171 x 126 x 10 cm | 67 1/3 x 49 2/3 x 4 in

Während diese Abbilder von räumlichen Schichtungen die Motive zweidimensionaler Fotografien sind, lösen sich die fotografischen Aufnahmen sich überlagernder und übereinander geschichteter Objekte und Räume in den neueren Werken von der Fläche: in den Werken der Gruppe „Bent & Folds“ aus dem Jahr 2019/20 werden die Fotografien auf einen Bildträger aufgebracht, der in einem zweiten Schritt gebogen und verformt wird. Die fotografische Abbildung dringt tatsächlich aus der Fläche in den Raum vor. In den beiden großformatigen Objektkästen „Spatial Abstraction“ aus 2022 dagegen überlagern sich in gläsernen, an der Wand hängenden Kästen mehrere Bild-Schichten im Raum: eine farbig-konstruierte fotografische Aufnahme, die als (assoziatives) architektonisches Raumgefüge aufscheint und auf die Innenseite des Acrylglaskastens aufgebracht ist, schiebt sich als semitransparente Schicht auch räumlich vor den dahinter angebrachten fotografischen Print, der an der rückwärtigen Wand des Kastens befestigt ist. Fotografierte und reale Raumschichtung verbinden sich, das Bild wird zur „Doppelbelichtung“ und zum dreidimensionalen Objekt, das die Betrachter*innen stets neue Ansichten desselben Werks entdecken lässt.

„Glas im Glas“ (2019) schließlich löst sich ganz von der Wand und steht als Objekt im Raum. Das fotografische Bild, auch hier auf semitransparentes und und anschliessend verformtes Acryl gedruckt, steht als dreidimensionale Skulptur im Raum. Die Abbildung der Spiegelung kahler Äste und Zweige auf einer gekrümmten Windschutzscheibe wird nun selbst zur sich im Raum krümmenden Scheibe, die sich, unweit der Terrassentür der Galerie Kornfeld, vor den Ausblick in den Garten des Hauses Fasanenstraße 26 schiebt und die Betrachter*innen so mit einer weiteren Wahrnehmungsrealität überrascht.

Susa Templin

Susa Templin (* 1965, Hamburg) studierte von 1987 bis 1993 experimentellen Film und Malerei an der Hochschule für Bildende Künste – Städelschule in Frankfurt am Main und an der Hochschule der Künste in Berlin. Seit ihrem Studium befragt sie das Medium Fotografie in raumgreifenden Installationen auf seine räumlichen Qualitäten. In immer neuen Werkgruppen de- und rekonstruiert die Künstlerin den fotografisch erfassten Raum analog und digital und untersucht ihn auf die dritte und die vierte Dimension.

Ihre fotografischen, teilweise begehbaren Raum-Installationen wurden in namenhaften nationalen und internationalen Institutionen gezeigt, beispielsweise in der Kunsthalle Mannheim, in der Berlinischen Galerie – Museum für Moderne Kunst, Berlin, der Fotogalleriet Format, Malmö (Schweden), der Kunsthalle Nürnberg, dem MAM, Museo de Arte Moderna de São Paulo (Brasilien), im Museum Folkwang Essen, dem Goethe-Institut Washington D.C. (USA), dem Museum für Konkrete Kunst Ingolstadt und der Biennale des Images in Paris (Frankreich). Werke der Künstlerin finden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen, u,a, im Städel Museum, Frankfurt am Main, in der Berlinischen Galerie – Museum für Moderne Kunst, Berlin, in der Kunsthalle Mannheim, in der Kunstsammlung der DZ BANK und in der Sammlung Fotografie des Historischen Museums in Frankfurt am Main sowie im Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt und der Sammlung Zeitgenössische Kunst des Bundes, Bonn.

Beitragsbild: SUSA TEMPLIN: Bent & Folds, 2019/2020, Plexiglas, thermal UV printing on both sides, molded, 24 x 33 x 5 cm | 9 1/2 x 13 x 2 in

Susa Templin

05. März 2022 – 22. April 2022

Vernissage am 5. März, 12–19 Uhr

GALERIE KORNFELD

Veröffentlicht am: 03.03.2022 | Kategorie: Ausstellungen, Kultur, Kunst,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keinen Kunst Event mehr...

Holler Box