TASCHEN: Lena Herzog. Strandbeest. Die Traummaschinen von Theo Jansen

Sieben Jahre lang hat die Fotografin und Künstlerin Lena Herzog die Evolution einer neuen, kinetischen Spezies begleitet. Komplex wie Insekten, aber so energiegeladen wie Pferde, sind die „Strandbeests“, die „Strandgeschöpfe“, das mit Leidenschaft betriebene Projekt des Künstlers Theo Jansen. Seit fast zwei Jahrzehnten arbeitet er an der Erschaffung dieser neuen Lebensform, die sich aus eigener Kraft bewegen und sogar überleben kann.

Die Strandbeests fangen den Wind mit ihren hauchdünnen Flügeln ein und beginnen, sich mit seltsamen Bewegungen zu regen, als ströme Blut und nicht eine frische Brise durch ihre zierliche Gestalt und als bestünden ihre krabbelnden Glieder nicht aus Plastikrohren, sondern aus lebendigem Gewebe.

Diese fotografische Hommage Lena Herzogs, die zeitgleich zu einer großen Wanderausstellung in Nordamerika erscheint, fängt Jansens Menagerie an den Stränden der Niederlande ein, wo seine Geschöpfe nun, nach einem langwierigen Evolutionsprozess, Sonne, Sand und Meer ausgesetzt, vor sich hin trotten und ihre Laufrichtung ändern sobald ihre Fühler zu lockeren Sand oder Wasser erspüren, die ihre Bewegungen beeinträchtigen könnten. Herzogs in meditativem Schwarz-Weiss komponierten Bilder feiern Jansens Schaffenskraft und zeigen zugleich den unheimlichen Übergang von Leblosigkeit zur Belebung in seinen Kreaturen. Das Ergebnis sind ganz eigene surrealistischer Wunderwerke, die uns mit einer völlig neuen Vorstellung von Existenz konfrontieren.

„Spektakuläre, mechanische, philosophische
Schönheit, zusammengefasst in den Talenten
eines Mannes, der zugleich Künstler und Handwerker ist,
im weiteren Sinne beider Begriffe.“

— Forbes

Die Fotografin und Autorin

Lena Herzog ist eine multidisziplinäre Künstlerin. Sie hat Philosophie und Linguistik (Philologie) studiert und seit 1997 vor allem in den Bereichen Fotografie und Druckgrafik gearbeitet. Herzog hat sechs Fotobände herausgebracht. Ihre Arbeiten wurden u.a. in der New York Times, der Los Angeles Times, im New Yorker und der Paris Review veröffentlicht und rezensiert. Sie liefert regelmäßig künstlerische Beiträge im Harper’s Magazine. Museen und Institutionen in der ganzen Welt sammeln und zeigen ihre Werke.

Der Künstler

Der niederländische Künstler Theo Jansen studierte an der Universität von Delft Physik. Zu Beginn seiner künstlerischen Karriere war er zunächst als Maler aktiv, bis er eine fliegende Untertasse entwarf, die 1980 über Delft kreiste. Seitdem widmet er seine ganze Schaffenskraft den Strandbeests. Jansens Werk wurde in diversen Fernsehsendungen und in internationalen Medien, wie The New YorkerThe New Scientist und Wired, vorgestellt.

Der Koautor

Lawrence Weschler ist emeritierter Direktor des New York Instituts für Geisteswissenschaften der New York Universität. Das langjährige Redaktionsmitglied des New Yorker hat mehr als fünfzehn Bücher verfasst, darunter die für den Pulitzer-Preis nominierten Titel Mr. Wilsons Cabinet of Wonder und Everything That Rises: A Book of Convergences, für das er 2007 den Preis für Kritik des Verbands der US-amerikanischen Buchkritiker erhielt. Er schreibt regelmäßig für die Threepenny ReviewThe Virginia Quarterly Review und McSweeney’s.

Lena Herzog. Strandbeest. Die Traummaschinen von Theo Jansen

Hardcover mit 3 Ausklappseiten, 25 x 35 cm, 2,68 kg, 328 Seiten ISBN 978-3-8365-4849-6 Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch
Lena Herzog. Strandbeest. Die Traummaschinen von Theo Jansen: Hardcover mit 3 Ausklappseiten, 25 x 35 cm, 2,68 kg, 328 Seiten
ISBN 978-3-8365-4849-6
Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch
Hardcover mit 3 Ausklappseiten, 25 x 35 cm, 2,68 kg, 328 Seiten
Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch

taschen.com

Veröffentlicht am: 16.03.2022 | Kategorie: Kultur, Kunst, Literatur,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keinen Kunst Event mehr...

Holler Box