Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Eintritt in ein Lebewesen – Bethanien geöffnet, Eintritt frei

18. Mai 2020 - 16. August 2020

Eintritt in ein Lebewesen_IG_1-1423x800

Eintritt in ein Lebewesen – von der sozialen Skulptur zum Plattformkapitalismus. Eine Ausstellung des Kunstraum Kreuzberg/Bethanien und Tilman Baumgärtel

Ausstellungsdauer: 18. Mai bis 16. August 2020
Öffnungszeiten: So-Mi 10-20 Uhr, Do-Sa 10-22 Uhr
Eintritt: frei
Die Gruppenausstellung Eintritt in ein Lebewesen hätte Ende März eröffnen sollen. Aufgrund des Ausbruchs der Coronapandemie musste sie verschoben werden und nun wird sie ab 18. Mai im Kunstraum Kreuzberg unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregelungen zu sehen sein. Bei der Konzipierung der Ausstellung vor zwei Jahren war noch nicht absehbar, wie sehr das Thema in diesen Zeiten von Corona aktuell sein würde: Lock-in, Home-Office, Zoom-Konferenzen, Live-Streamings auf YouTube und anderen Plattformen prägen unseren Alltag während amazon und Lieferando die Profite machen, die bei kleineren Unternehmen ausbleiben. Plattformkapitalismus setzt sich immer mehr in unserem Alltag und in der Arbeitswelt fest. Die Ausstellung blickt kritisch auf diese Entwicklungen, die sich bereits seit Jahren abzeichneten.
Der Kunstraum Kreuzberg präsentiert mit Eintritt in ein Lebewesen eine Gruppenausstellung von 32 Künstler*innen sowie ein Diskursprogramm, welche die Methoden, mit der Unternehmen wie YouTube, Google, Fiverr oder Amazon Mechanical Turk die Ausbeutung der Kreativität ihrer Nutzer*innen zum Geschäftsmodell gemacht haben, reflektieren. Etwa die Hälfte der künstlerischen Arbeiten stammt aus der gegenwärtigen Periode des Plattformkapitalismus. Eine Auswahl älterer Werke verfolgt die Idee der kollektiven Kreativität zurück zu ursprünglich emanzipatorischen Ideen aus der Frühzeit des Internets wie Crowdsourcing und letztlich zur sozialen Skulptur von Joseph Beuys.
Mit den Künstler*innen:
CORY ARCANGEL | JOSEPH BEUYS | ARAM BARTHOLL | NATALIE BOOKCHIN | IRENE CHABR | JAMES COUPE | ANDY DECK | CONSTANT DULLAART | MARK FLOOD | JOHN D. FREYER | JODI | MIRANDA JULY & HARRELL FLETCHER | AARON KOBLIN & DANIEL MASSEY | STEFFEN KÖHN | OLIA LIALINA | JONAS LUND | JUDY MALLOY | MICHAEL MANDIBERG | NEOZOON | OMSK SOCIAL CLUB | NAM JUNE PAIK | MARK SALVATUS | SEBASTIAN SCHMIEG & SILVIO LORUSSO | RALPH SCHULZ | GUIDO SEGNI | JOHANNES STÜTTGEN | ALEX TEW | AMALIA ULMAN | VAN GOGH TV
Zur Ausstellung
1977 zeigte Joseph Beuys auf der documenta 6 seine Installation ‘Honigmaschine am Arbeitsplatz’, die in Schläuchen und Rohren Honig durch die Ausstellung pumpte. Die Arbeit versinnbildlicht Beuys’ Vorstellung vom erweiterten Kunstbegriff und von der sozialen Skulptur. „Jeder Mensch ist ein Künstler“ lautet seine berühmte Devise – nicht weil jede*r malen, tanzen oder musizieren kann, sondern weil wir alle durch unsere schöpferische Energie zu einer kollektiven Kreativität beitragen, die das eigentliche Kapital und Potential einer Gesellschaft ist, was Beuys auf die Formel „Kunst = Kapital“ bringt. Der Honig als „geistige Kraftnahrung des Kosmos“ (Beuys) verkörpert diese kollektive Kreativität.
Heute liefern wir unseren kreativen „Honig“ ganz freiwillig bei Internet-Unternehmen wie Google, Facebook, Twitter, TikTok oder Amazon ab. Computer und Smartphones, Online-Lautsprecher und Fitness-Armbänder laden einen Großteil unserer Daten auf die Server dieser Firmen. Selbst Leihfahrräder und E-Scooter sammeln unsere Bewegungsdaten. Jeder Klick, jedes Like, jedes gepostete Foto und jeder Online-Kommentar von uns ist Kraftnahrung für die Unternehmen des „Überwachungskapitalismus“ (Shoshana Zuboff). Diese nutzen unsere Daten, um Werbung zu verkaufen, Prognosen über unser Verhalten anzustellen und ihre Algorithmen und ihre KI zu optimieren, um konkurrierenden Firmen den Marktzutritt so schwer wie möglich zu gestalten.
Die Ausstellung Eintritt in ein Lebewesen hat ihren Titel von einem Vortrag, den Joseph Beuys 1977 während der documenta über die soziale Skulptur hielt. Sie verfolgt diese Idee in die Gegenwart, in der viele im Internet und den sozialen Medien kreative Leistungen anbieten, aber nur wenige davon finanziell profitieren. Sie bringt Kunstwerke aus mehr als vierzig Jahren zusammen, um zu verstehen, was zwischen der Entwicklung der sozialen Skulptur und dem Aufstieg von Plattform-Kapitalismus und Gig Economy geschehen ist und wie dieser Prozess in der Kunst reflektiert wurde. Die Ausstellung wird von einer Veranstaltungsreihe begleitet.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit 116 Seiten und 89 Abbildungen, für 10,- Euro in der Ausstellung.
Idee und Konzeption: Tilman Baumgärtel
Koordination und Realisierung: Nadia Pilchowski, Jorinde Splettstößer
Technische Ausstellungsproduktion: Kristoffer Holmelund
Mitarbeit: Elisabeth Kroegel, Lena Fetköther, Mareen Linsner, Linnéa Meiners
Begleitprogramm (Termine und virtuelle Orte werden zeitnah bekanntgegeben)
Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa: Ausstellungsfonds für Kommunale Galerien und Fonds für Ausstellungsvergütungen und realisiert in Zusammenarbeit mit Tamago.
Der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien ist eine Einrichtung des Bezirksamts Friedrichshain-Kreuzberg.
Bild: Eintritt in ein Lebewesen @ Kunstraum Kreuzberg/Bethanien

Details

Beginn:
18. Mai 2020
Ende:
16. August 2020
Veranstaltungskategorie:
Eintritt: -

Veranstaltungsort

Kunstraum Kreuzberg Bethanien
Mariannenplatz 2
Berlin, 10997 Deutschland
+ Google Karte

Veröffentlicht am: 17.05.2020 |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.