Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Emil Nolde – Eine deutsche Legende. Der Künstler im Nationalsozialismus

12. April 2019 - 15. September 2019

Der Expressionist Emil Nolde (1867–1956) ist der wohl berühmteste „entartete Künstler”: von keinem anderen Maler wurden während des Nationalsozialismus so viele Arbeiten beschlagnahmt und derartig prominent in der Propagandaausstellung ‚Entartete Kunst’ zur Schau gestellt.

Wie passen Noldes Verfemung und sein Berufsverbot zu unserem Wissen, dass Nolde NS-Parteimitglied war und bis zum Kriegsende den Glauben an das nationalsozialistische Regime nicht verlor? Der Kunstkritiker Adolf Behne bezeichnete Nolde anlässlich seines 80. Geburtstags 1947 pointiert als „entarteter ‚Entarteter‘“. Dass Emil Nolde ein Parteimitglied war, ist seit langem bekannt. Aber was dies mit seiner Kunst zu tun hat, und wie sich die historischen Umstände des Nationalsozialismus auf sein Kunstschaffen ausgewirkt haben, ist bisher noch nie umfassend in einer Ausstellung untersucht worden.

Noldes Seebüll in der Ausstellung

Die Ausstellung “Emil Nolde – Eine deutsche Legende. Der Künstler im Nationalsozialismus” beruht auf den Ergebnissen eines langjährigen Forschungsprojektes, das erstmals die umfangreichen Bestände des Nolde-Nachlasses in Seebüll auswerten konnte, und dabei so viel Neues zu Tage brachte, dass die bisherige Nolde-Erzählung revidiert werden muss.

Bislang ungezeigte Originale

So präsentiert die Ausstellung zum Beispiel die berühmten „Ungemalten Bilder“ – die kleinformatigen Aquarelle, die Nolde während der Zeit seines Berufsverbotes angeblich heimlich in Seebüll malte – in einem ganz neuen Licht. Mit über 100 teilweise bislang nicht gezeigten Originalen, die mit Bezug auf Noldes Schriften und im Kontext ihrer historischen Entstehungsumstände präsentiert werden, zeigt die Ausstellung die vielschichtigen Beziehungen zwischen Bildern, Selbstinszenierungen des Künstlers, Verfemung und Legendenbildung auf:

  • Wie wirkte sich das ‚Dritte Reich‘ auf Emil Noldes künstlerisches Werk aus?
  • Welche Auswirkungen hatten Diffamierung und Berufsverbot auf Noldes künstlerische Praxis, und auf seine politische Einstellung?
  • Inwiefern korrespondieren einige seiner Werke, beispielsweise seine Darstellungen mythischer Opferszenen oder nordischer Menschen, mit Noldes Sympathien gegenüber dem Regime?
  • Und wie entstanden die Nolde-Mythen der Nachkriegszeit?

Herzstück der Ausstellung ist eine Rekonstruktion des Nolde’schen Bildersaales seines Seebüller Refugiums mit der Hängung von Gemälden und Aquarellen, wie sie der alte Künstler im Kriegswinter 1941/42 selbst vornahm.

Eine Ausstellung der Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, in Zusammenarbeit mit der Nolde Stiftung Seebüll, kuratiert von Bernhard Fulda, Christian Ring und Aya Soika, ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie und unterstützt durch die Friede Springer Stiftung.

Wartezeit und Zeitfenster-Tickets

Hinweis für Besucher*innen: Aufgrund des hohen Andrangs kann es beim Einlass in die Ausstellung zu Wartezeiten kommen. Daher empfehlen wir, besonders am Nachmittag ausreichend Zeit für den Ausstellungsbesuch einzuplanen, und bitten um Verständnis.

Es werden Einzeltickets zur Ausstellung „Emil Nolde“ als Zeitfenster-Tickets verkauft (erhältlich online und an der Kasse). Für Inhaber des Haustickets kann aktuell kein Zutritt zur Ausstellung garantiert werden.

Neue Galerie

Die Ausstellung findet in der sogenannten “Neuen Galerie” statt. Die “Neue Galerie“ im Hamburger Bahnhof fungiert als Dependance für die Neue Nationalgalerie während der Dauer ihrer Sanierung. In wechselnden Präsentationen werden Ausschnitte aus der Sammlung zur Kunst des frühen 20. Jahrhunderts vorgestellt. Die “Neue Galerie” eröffnete mit Die Schwarzen Jahre. Geschichten einer Sammlung 1933-1945 (2015) und zeigte Ausstellungen zu Ernst Ludwig Kirchner (2016), Rudolph Belling (2017) und Otto Mueller (2018).

Details

Beginn:
12. April 2019
Ende:
15. September 2019
Veranstaltungskategorie:
Eintritt: -

Veranstaltungsort

Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart-Berlin
Invalidenstraße 50–51
Berlin, 10557
+ Google Karte
Telefon:
+49 30 266424242

Veröffentlicht am: 28.07.2019 |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.