Normand Rajotte: Empreintes / Alfred Ehrhardt: Tierspuren

Normand Rajotte, Ohne Titel, aus der Serie Comme un murmure, 2004, © Normand Rajotte

Der kanadische Fotograf Normand Rajotte hat über viele Jahre hinweg das bewaldete Gebiet um den Mont Mégantic bei Québec mit der Kamera erkundet. Sein Hauptaugenmerk galt dabei nicht dem Wald als einer Landschaft, sondern vielmehr dem Boden und den dort zu entdeckenden Spuren, welche die Tiere des Waldes hinterließen. Die Serie Comme un murmure (Wie ein Flüstern) bezeugt die sich mit der Zeit entwickelnde Vertrautheit zwischen Fotograf und Natur, in die er sich während seiner Streifzüge regelrecht hinein versenkt. Insbesondere jene Aufnahmen von Tierspuren im feuchten Untergrund erinnern an die bisher nur wenig bekannten und nun erstmals gezeigten Fotografien von Spuren verschiedener Meeresbewohner, die Alfred Ehrhardt zwischen 1933 und 1936 in der Wattregion festhielt. Die Ausstellung Normand Rajotte: Empreintes / Alfred Ehrhardt: Tierspuren zeigt eine Gegenüberstellung der Arbeiten von Alfred Ehrhardt und Normand Rajotte, die sich beide den Oberflächenstrukturen des Grundes und den dort eingeschriebenen Zeichen tierischen Lebens widmen.

Sowohl Normand Rajotte als auch Alfred Ehrhardt sind Wanderer in der Natur – ob in der Dichte des Waldes oder der Weite des Wattenmeeres. Fährtensuchern und Spurenlesern gleich durchstreifen sie das immer gleiche Gebiet, stoßen auf Tierspuren und verfolgen sie mit ihrer Kamera, die auf den Boden gerichtet festhält, was sich ihnen dort in Nahsicht zeigt. Im Bild gewinnen die Spuren, die sie einfangen, eine graphische Qualität. Wie gezeichnet wirken etwa das Geläuf eines Vogels oder die Bahnen eines Kojoten in Rajottes Schneebildern. Doch nicht immer sind es die physischen Abdrücke der Waldbewohner, die er aufspürt, auch von Bibern abgenagte Äste, in schlammigem Wasser schwimmende Kaulquappen oder eine spiralförmig ins Erdreich gegrabene Röhre werden in seinen Bildern zu Spuren, die das Leben auf und unter dem Waldgrund präsent werden lassen.

Alfred Ehrhardt, Spur eines Seehundes, 1933-36, Silbergelatineabzug, © Alfred Ehrhardt Stiftung
Alfred Ehrhardt, Spur eines Seehundes, 1933-36, Silbergelatineabzug, © Alfred Ehrhardt Stiftung

 

Seine genaue Kenntnis des Gebiets erzeugt dabei eine Nähe, die sich in seinen Bildern ausdrückt und uns einen intimen Einblick in die Natur gewähren lässt. In Ehrhardts Aufnahmen treten neben die rhythmische Formung des Wattbodens, entstanden im Rhythmus der Gezeiten, Spuren von Möwen, Seehunden und Wattwürmern, deren Strukturen teils rätselhaft abstrakte Züge annehmen. In ihnen verbindet er die Strukturexperimente des Neuen Sehens mit seinem am Bauhaus geschulten Gespür für Komposition, Materialbeschaffenheit und Abstraktion.

Von Beginn an wurde die Fotografie selbst als Index oder Spur der Wirklichkeit verstanden, als „Emanation des vergangenen Wirklichen“ (Roland Barthes). So lässt sie Abwesendes anwesend erscheinen, wie auch die Spur eine vergangene Gegenwart präsent werden lässt. Sie verweist auf etwas Fernliegendes, das in ihr aufscheint und nah wirkt. Darin ist ihr auch etwas Rätselhaftes, gar Unheimliches eigen sowie eine Melancholie, die jedes Erinnerungsbild begleitet. In ihren Fotografien erschließen Normand Rajotte und Alfred Ehrhardt eine Bildwelt, die sonst im Verborgenen liegt, sich uns nun aber öffnet und sichtbar wird.

NORMAN RAJOTTE begann als Autodidakt seine fotografische Arbeit Mitte der 1970er Jahre. In Quebec entstand in dieser Zeit eine fotografische Richtung, die sich die ästhetische Erneuerung der dokumentarischen Straßenfotografie zum Ziel setzte. Seit Anfang der 80er Jahre widmet er sich gezielt der Landschafts- und Naturfotografie, mit der er in zahlreichen internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen vertreten war. Er lebt in Montreal und Estrie.

ALFRED EHRHARDT (1901-1984) war Organist, Chorleiter, Komponist, Maler und Kunstpädagoge, bevor er Fotograf wurde. Nach einem Aufenthalt am Dessauer Bauhaus 1928/29, wo er bei Josef Albers studierte und bei Wassily Kandinsky und Oskar Schlemmer hospitierte, leitete er an der Landeskunstschule Hamburg den ersten Vorkurs für Materialkunde außerhalb des Bauhauses. Erst nach der Entlassung aus dem Hochschuldienst durch die Nationalsozialisten 1933 wandte er sich der Fotografie und dem Film zu. Im vorgelagerten Watt zwischen den Inseln Scharhörn und Neuwerk entdeckte er die Besonderheiten dieser wechselvollen Meereslandschaft.

Empreintes / Tierspuren

27. Februar bis 24. April 2016

Alfred Ehrhardt Stiftung

Auguststr. 75
10117 Berlin

Veröffentlicht am: 26.02.2016 | Kategorie: Ausstellungen, Kunst, | Tag: Alfred Ehrhardt, Empreintes, Kalender, Normand Rajotte, Pressemitteilung,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keinen Kunst Event mehr...

Holler Box