Thomas Bak: Das Photographische Capriccio in der Galerie Hilaneh von Kories

Thomas Bak, A=N00 14, Das Photographische Capriccio

Höchst irritierend: seine Figuren, Objekte, Landschaften und Räume konfrontieren den Betrachter mit manieristischen, exzentrischen wie enigmatisch-erotischen Bildwelten. Bak zählt mittlerweile zu den Klassikern künstlerischer Photographie, die zum surrealistischen Spiel zwischen Authentizität und Autonomie im Gewand historisch anmutender Daguerreotypien einlädt.

Vom 9. Juli bis 16. September 2016 zeigt die Galerie Hilaneh von Kories die nostalgisch anmutenden und höchst irritierenden Arbeiten des Künstlers Thomas Bak.

Bak nennt seine Vorgehensweise „das Wiederbeleben atavistischer und scheinbar verlorener Bilder“. Die Resultate dieses totemisierenden Prozesses sind melancholische, poetische Metaphern; „alchemystische“ Allegorien aus der Perspektive unserer Zeit. Baks Ikonographie ist mit Symbolen, Fetischen und Zitaten der Kunstgeschichte, Literatur und Hermetik aufgeladen.

Thomas Bak, A=N00 24, Das Photographische Capriccio
Thomas Bak, A=N00 24, Das Photographische Capriccio

 

Mit dem Ausstellungstitel „Das Photographische Capriccio“ bezieht sich der Photograph auf die Kunstform des Capriccio, die sich vom 16. bis ins späte 18.Jahrhundert als Kampf um künstlerische Freiheit entwickelte und in der Kunsttheorie als vielschichtiger Wegbereiter der Moderne gilt: Capriccio-Maler und -Grafiker setzten sich über die geltenden akademischen Regeln hinweg. Sie stellten jenseits jeder Wirklichkeitsnähe die Ausgeburten ihrer abgründigen Träume und Phantasien dar und verwendeten dafür unterschiedlichste Bildgegenstände. Viele Künstler nutzten diesen postulierten künstlerischen Freiraum auch für gesellschaftskritische und politische Aussagen. So heißt zum Beispiel eine von Baks Bildserien „Arche=Nada“: ein bizarrer Gegenentwurf zu der tröstlichen Vorstellung der Arche Noah.

Thomas Bak, TST00 02, Das Photographische Capriccio
Thomas Bak, TST00 02, Das Photographische Capriccio

 

Der Photograph, der auch Literat, Musiker und Zeichner ist, entwirft seine Bilder zunächst in Skizzen, die er dann für das Photographieren aufwändig inszeniert. Thomas Bak wurde im polnischen Szczecin (Stettin) geboren. Er studierte in Bremen an der Hochschule für Künste Design, Fotografie und Buchkunst und machte seinen Abschluss bei Professor Fritz Haase. 2004 wurde Bak mit den renommiertesten deutschen Nachwuchs-Preisen für Fotografie ausgezeichnet: dem BFF- und dem Reinhard-Wolf-Preis. Seine Bilder wurden international ausgestellt und sind in staatlichen Sammlungen vertreten.

Thomas Bak, TST00 41, Das Photographische Capriccio
Thomas Bak, TST00 41, Das Photographische Capriccio

 

Baks Arbeiten für den ehemaligen Bauhaus-Sänger Peter Murphy sowie Dalis Car etablierten ihn in der Musikindustrie weltweit. Nach längeren Aufenthalten in Los Angeles und Paris lebt er seit 2015 in Spanien und Deutschland, wo er sich gegenwärtig vermehrt seinem Verlag, den Buchkünsten und photographischen Projekten widmet.

Das Photographische Capriccio

9. Juli bis 16. September 2016

Galerie Hilaneh von Kories

Belziger Straße 35
10823 Berlin

Veröffentlicht am: 01.07.2016 | Kategorie: Ausstellungen, Kunst, | Tag: Galerie Hilaneh von Kories, Photographische Capriccio, Thomas Bak,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.